Fußball-Bezirksliga

BW Oberhausen hielt sich gegen den VfB Bottrop wacker

Erdem Saglam (Mitte) hat für Adler gegen Vierlinden ausgeglichen und wird von den Mannschaftskollegen abgeklatscht.

Erdem Saglam (Mitte) hat für Adler gegen Vierlinden ausgeglichen und wird von den Mannschaftskollegen abgeklatscht.

Foto: Kerstin Bögeholz / FUNKE Foto Services

Oberhausen.  Bis zum 3:3 war die Partie des Schlusslichtes gegen den Spitzenreiter offen. Doch dann kippte das Spiel, Bottrop gewann hoch.

Arminia Klosterhardt II – ESV Hohenbudberg 3:2 (2:2): Ganz wichtige drei Punkte für die Klosterhardter, nach denen es zunächst gar nicht aussah. In der turbulenten Anfangsphase lag das Team von Christian Dahlbeck nach nicht einmal zehn Minuten mit 0:2 hinten.

Gajendran Balamurali sorgte mit seinem Anschlusstreffer fast im Gegenzug nach dem zweiten Gästetor aber schnell wieder für Hoffnung. Die Arminen übernahmen die Initiative und erneut Balamurali schaffte noch rechtzeitig vor der Pause den Ausgleich. Mitte der zweiten Hälfte hatten die Klosterhardter dann durch den Treffer von Aaron Kahnert die Partie endgültig gedreht.

Arminia II brachte den Vorsprung über die Zeit

Entschieden war dadurch aber noch nichts. Der Aufsteiger aus Duisburg setzte zum Ende alles auf eine Karte, doch die Dahlbeck-Schützlinge brachten den Vorsprung letztlich über die Zeit.

Adler Osterfeld – DJK Vierlinden 2:1 (1:1): Keine zwei Minuten waren gespielt, da wurden die Osterfelder kalt erwischt und standen durch das 0:1 sofort unter Druck. Eine Situation, die die junge Truppe von Udo Hauner aber erstaunlich gut wegsteckte.

„Die Jungs haben cool weitergespielt und ihr Ding durchgezogen“, war Hauner von der Mentalität seiner Schützlinge begeistert. Gegen defensive Gäste kamen sie aber zunächst nur zu wenigen Chancen. Eine davon aber nutzte Erdem Saglam nach gut einer halben Stunde zum Ausgleich.

Entscheidendes Tor durch Artur Klujew

Nach dem Wechsel kamen die Osterfelder häufiger hinter die hoch stehende Viererkette und wurden so gefährlicher. Der entscheidende Treffer fiel dann durch Artur Klujew nach einem Ballgewinn im Mittelfeld und schnellem Spiel nach vorne. „Es hätten auch noch ein, zwei Treffer mehr sein können, aber wir haben gegen einen guten Gegner gespielt und ich bin mächtig stolz auf die Jungs, dass sie den Rückstand gedreht haben“, freute sich Hauner.

BW Oberhausen – VfB Bottrop 3:9 (2:3): Da hat nicht viel gefehlt an der großen Überraschung. Das Schlusslicht aus Lirich lieferte dem Tabellenführer einen großen Kampf, wurde am Ende dafür aber nicht belohnt.

Trainer Marko Schmidt war einerseits stolz auf die Leistung seiner arg ersatzgeschwächten Mannschaft, andererseits war er mächtig sauer. „Wir haben heute nicht gegen den VfB verloren“, schüttelte er angesichts von drei aus seiner Sicht fragwürdigen Elfmetern zu Gunsten der Gäste den Kopf. Baris Karacali glich mit seinen Treffern die frühe Gästeführung aus. Doch ein laut Schmidt „kurioser“ Freistoß sorgte dann noch vor dem Wechsel für das 2:3.

BWO war gegen VfB Bottrop dran

Aber erneut kamen die Liricher zurück und Ömer Ceylan glich per Kopf zum 3:3 aus. „Da waren wir sogar dran, das Spiel zu unseren Gunsten zu drehen“, fand Schmidt, ehe Außenverteidiger Kosta Moraitis im eigenen Strafraum der Ball an die Hand gespielt wurde. Die Folge war ein Elfmeter für die Gäste und Rot für Moraitis. In Unterzahl schafften die Gastgeber nun keine erneute Wende und der VfB traf noch fünf (!) weitere Male. „Kampf und Leidenschaft waren heute voll da, aber es sollte offenbar nicht so sein“, resümierte ein enttäuschter Schmidt.

Fortuna Bottrop – Sterkrade 06/07 abgesetzt: Wegen Quarantänefällen auf Bottroper Seite wurde die Partie am späten Samstagnachmittag abgesagt. „Schade, wir wären gerne dahingefahren, die Jungs waren gut drauf“, fand Sterkrades Trainer Lars Mühlbauer, der zudem enttäuscht darüber war, dass es von Bottroper Vereinsseite keine Information zur Absage gab. „Das haben wir nur gelesen“, erklärte Mühlbauer, der seine Jungs daraufhin zum Training bat.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben