Tennis

Buschhausener TC hofft auf Bundesliga-Start zu Pfingsten

Lesedauer: 5 Minuten
Unstrittige Entscheidung: Der BTC würde seinen DM-Titel bei den Herren 30 im Sommer gerne vor vielen Zuschauern verteidigen.

Unstrittige Entscheidung: Der BTC würde seinen DM-Titel bei den Herren 30 im Sommer gerne vor vielen Zuschauern verteidigen.

Foto: BTC/Patschurkowski

Oberhausen.  Der Buschhausener TC, amtierender Deutscher Meister der Tennis-Herren 30, möchte auch auf seiner neuen Anlage wieder Zuschauer begeistern.

Die Tennisspieler haben wieder Hoffnung, dass die kommende Freiluftsaison tatsächlich stattfinden kann. Und die Lust darauf ist riesig. Für die Medenspiele verbucht der Tennis-Verband Niederrhein für das Jahr 2021 ein Plus an Meldungen im dreistelligen Bereich. Auch die Bundesligen sind bereits terminiert.

Der Buschhausener TC, nach der wegen der Corona-Pandemie ausgefallenen Saison 2020 immer noch amtierender Deutscher Meister bei den Herren 30, startet demnach seine Mission Titelverteidigung am 22. Mai mit einem Heimspiel gegen den KTHC Stadion RW Köln. Gespielt wird erstmalig auf der neuen Tennisanlage an der Dachsstraße.

Aber es gibt auch noch viele Fragezeichen hinter der Austragung der Spiele. Alexander Glowacz, Sportwart und Mannschaftsführer des BTC, steht Rede und Antwort.

Herr Glowacz, wird Ihrer Meinung nach diese Saison wie geplant, also auch die Bundesliga gespielt?

Wir gehen aktuell davon aus, dass die Saison planmäßig am Pfingstwochenende beginnen wird. Möglicherweise wird der DTB sich kurzfristig dazu noch äußern, vielleicht sogar eine Verlegung nach hinten zur Diskussion stellen. Aber bisher wurden derartige Überlegungen nicht an die Vereine herangetragen.

Sie hatten bei Ihren Heimspielen stets volle Ränge und eine großartige Kulisse. Ist ein vergleichbares Szenario in Corona-Zeiten überhaupt denkbar und wie organisieren Sie im Verein diesbezüglich die Saison?

Das ist schwer zu sagen. Sicherlich wird es keine normale Saison werden. Bereits die Vorsaison war an konkrete Auflagen gebunden. Diese betrafen auch die Anzahl der Zuschauer und deren Rückverfolgung. Abstandsregelungen und Maskenpflicht werden uns sicherlich noch länger begleiten. Unsere neue weitläufige Anlage bietet gute Möglichkeiten, um die vorgegebenen Auflagen zielgerecht umzusetzen. Eine Projektgruppe im Verein wird demnächst Konzepte ausarbeiten, um kurzfristig auf diverse Szenarien reagieren zu können. Die Atmosphäre 2019 war fantastisch und wir werden versuchen, bestmögliche Voraussetzungen für unsere Besucher zu schaffen. Die Leute sollen möglichst sorgenfrei die Spiele wieder mit Spaß genießen können.

Mit welchen zusätzlichen Hindernissen und Einschränkungen rechnen Sie?

Wir müssen abwarten, wie sich alles entwickelt. Aktuell wären die Quarantäne- und Einreisebestimmungen nach Deutschland sowie zwischen den Bundesländern logistisch gesehen eine große Herausforderung.

Gibt es beim BTC personelle Veränderungen zur Meistersaison?

Wir hatten ursprünglich zur Saison 2020 zwei personelle Veränderungen gegenüber der Meistersaison vorgenommen. Wir befinden uns derzeit in Gesprächen, um dem Kader den nötigen Feinschliff zu geben. Bei einigen unserer Spieler haben sich persönliche Veränderungen ergeben, so dass deren Verfügbarkeit geklärt werden muss. Ansonsten denke ich, dass die Mannschaft im Kern zusammenbleibt. Warum sollten wir auch große Veränderungen vornehmen? Die Mannschaft übertraf sportlich wie auch menschlich alle unsere Erwartungen. Die Spieler sind in regelmäßigem Kontakt, sie sind voll motiviert und warten nur darauf, wieder für den BTC auflaufen zu können.

Das Saisonziel lautet Titelverteidigung?

Natürlich wollen wir in die Saison gehen, um unseren Titel zu verteidigen. Die Qualität der Spieler ist groß, aber es muss vieles zusammenpassen. Die sportliche Leistung sowie die Verfügbarkeit der Spieler müssen wieder gegeben sein. Deshalb ist uns die Breite des Kaders sehr wichtig. Außerdem kennen wir derzeit auch nicht die Aufstellungen der anderen Mannschaften.

Wen betrachtet Ihr noch als Titelanwärter?

Den Süden habe ich bisher noch nicht genauer betrachtet, aber bei uns in der Nord-Gruppe ist sicherlich Espelkamp ein sehr schwerer Gegner. Auch Köln kam immer in Bestbesetzung und war sehr motiviert gegen uns. Mit Dorsten, St. Hubert, Sachsenwald und Wernigerode haben wir gleich vier „Aufsteiger“, aber das waren wir in unserer Meistersaison ebenfalls. Auf die beiden Auswärtsspiele in Hamburg (Uhlenhorst & Sachsenwald/A. d. Red.) freuen wir uns ganz besonders. Das Wochenende mit der Mannschaft in der Hansestadt zu verbringen, wird sicherlich ein großer Spaß. Damit auch erneut wieder viele Fans mit nach Hamburg reisen können, ist aber natürlich eine Entspannung der aktuellen Lage notwendig.

Der BTC bekam 2020 eine neue Tennisanlage. Wie ist der aktuelle Stand?

Aufgrund von städtischen Baumaßnahmen musste unser Verein verlagert werden. Unsere neue Tennisanlage wurde dafür aber etwas größer und moderner gestaltet. Das Clubhaus sowie das Vereinsgelände wurden behindertengerecht gebaut. Nach einigen Verzögerungen im vergangenen Jahr wird die Tennisanlage allen Hygienevorschriften entsprechend für den Spielbetrieb 2021 bereitstehen. Wir möchten wieder viele Zuschauer in den BTC locken und ihnen erneut attraktives und unterhaltsames Tennis anbieten.

Was wünschen sie sich für die kommende Saison?

Als erstes natürlich, dass die Saison mit allen Spielen stattfinden kann. Wir lieben unseren Sport und möchten ihn schnellstmöglich wieder ausüben können. Wir hatten in der Meistersaison großartige Spieltage mit fantastischer Atmosphäre. Dies zu wiederholen wäre unser primäres Ziel. Aber mit einem Titel lässt es sich halt noch schöner feiern . . .

Herren-30-Bundesliga, Spieltermine BTC, 22. Mai: Kölner THC Stadion RW (13 Uhr/H); 29. Mai: TC Wernigerode (H); 12. Juni: TuS St. Hubert (A); 19. Juni: TTK Sachsenwald (A); 26. Juni: Uhlenhorster HC Hamburg (A), 3. Juli: Dorstener TC (H), 10. Juni: TV Espelkamp-Mittwald (A).

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben