Poolbillard

BC Oberhausen besiegt das Schlusslicht BSC Joker zweifach

Sicherte im Hinspiel gegen BSC Joker Neukirchen-Vluyn den Sieg, tat sich im zweiten Duell aber schwer:  Lars Kuckherm.

Sicherte im Hinspiel gegen BSC Joker Neukirchen-Vluyn den Sieg, tat sich im zweiten Duell aber schwer: Lars Kuckherm.

Foto: Oliver Mengedoht / Foto: Oliver Mengedoht / FUNKE Foto Services

Oberhausen.  Oberhausener Bundesligist BCO bleibt durch zwei 5:3-Erfolge gegen den BSC Joker Neukirchen-Vluyn auf Rang zwei.

Es war ein Doppelspieltag zwar „nur“ gegen das Schlusslicht, doch in der ersten Poolbillard-Bundesliga können auch gegen den Tabellenletzten die Taschen schon mal ganz schön eng werden. Doch der BC Oberhausen behielt sowohl zum letzten Spiel der Hin- als auch im ersten Spiel der Rückrunde zweimal gegen den BSC Joker Neukirchen-Vluyn mit 5:3 die Nerven, Punkte und damit auch Tabellenrang zwei.

„Wir haben zweimal durch den guten Zusammenhalt im Team und unserem Kampfgeist die entscheidenden Punkte für die Siege geholt und bleiben somit dem Titelverteidiger dicht auf dem Fersen“, so BCO-Kapitän Andreas Roschkowsky. „Ich bin stolz auf meine Jungs und fiebere bereits dem nächsten Doppelspieltag entgegen.”

Kuckherm behält im 8-Ball die Nerven

Zunächst traten die Oberhausener in Neukirchen an, wobei es nach den ersten vier Spielen 3:1 aus BCO-Sicht stand. Lars Kuckherm nutzte einen Fehler seines Gegners Ivar Saris aus und rettete sich in den dritten Satz, den er mit 4:3 nach Hause brachte. Marc Bijsterbosch gewann in zwei Sätzen, Geronimo Weißenberger holte den dritten Punkt gegen Marcel Nottebaum, Stefan Nölle ließ eine wichtige Partie aus und musste zusehen, wie Wojciech Szewczyk den Ehrenpunkt für den Gastgeber holte.

Andreas Roschkowsky sprang in der Rückrunde für Nölle ein und versuchte sich im 14/1. Zu keiner Zeit fand er seinen Rhythmus und musste dem holländischen Nationalspieler Ivar den zweiten Punkt für Neukirchen-Vluyn lassen. Bijsterbosch holte den vierten Punkt durch einen ungefährdeten Zweisatzsieg gegen Nikko. Weißenberger verlor gegen Wojciech deutlich.

Nun hing alles beim Stand von 4:3 für Oberhausen an Lars Kuckherm. Dieser tat sich im 8-Ball schwer, kämpfte sich aber durch die Sätze und holte sich die drei Punkte.

Hinrunde, 14/1: Marcel Nottebaum – Geronimo Weißenberger 89:125; 8-Ball: Nikko Springer – Marc Bijsterbosch 2:4, 3:4; 9-Ball: Wojciech Szewczyk – Stefan Nölle 4:2, 4:0; 10-Ball: Ivar Saris – Lars Kuckherm 4:1, 3:4, 3:4; Rückrunde, 14/1: Ivar Saris – Andreas Roschkowsky 125:85; 8-Ball: Marcel Nottebaum – Lars Kuckherm 4:2, 4:1, 4:2; 9-Ball: Nikko Springer – Marc Bijsterbosch 3:4, 0:4; 10-Ball: Wojciech Szewczyk – Geronimo Weißenberger 4:1, 4:2.

In den Räumlichkeiten des BCO kam es dann zum Rückspiel. Im rein holländischen Duell bezwang Bijsterbosch seinen Widersacher Saris in drei Sätzen. Nölle spielte ein solides 14/1 und sorgte für den zweiten Punkt. Kuckherm bekam nach dem ersten gewonnenen Satz im Anschluss kein einziges Spiel mehr. Roschkowsky holte durch starke Vorbandenstöße den wichtigen Punkt zur 3:1-Führung.

Kuckherm und Szewczyk gewannen in der Rückrunde den Ausstoß und schossen direkt den ersten Satz aus. Auch im zweiten Satz holte Kuckherm den vierten Punkt für Oberhausen. Während Saris seine Führung im 14/1 ausbaute, sicherte sich Nölle Satz zwei und hielt das Match offen. Bijsterbosch konnte die Partie zur entscheidenden 5:1-Führung ausschießen, wobei die Gäste noch auf 3:5 verkürzten.

Hinrunde, 14/1: Stefan Nölle – Marcel Nottebaum 125:32; 8-Ball: Lars Kuckherm – Wojciech Szewczyk 4:1, 0:4, 0:4; 9-Ball: Andreas Roschkowsky – Nikko Springer 4:2, 1:4, 4:2; 10-Ball: Marc Bijsterbosch – Ivar Saris 4:0, 1:4, 4:0; Rückrunde, 14/1: Geronimo Weißenberger – Ivar Saris 118:125; 8-Ball: Marc Bijsterbosch – Marcel Nottebaum 4:2, 4:1; 9-Ball: Stefan Nölle – Wojciech Szewczyk 0:4, 4:1, 3:4; 10-Ball: Lars Kuckherm – Nikko Springer 4:0, 4:2.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben