Landesliga

Arminia will endlich die nächste Stufe erklimmen

Landesligist Arminia Klosterhardt (hier gegen den FSV Duisburg) ist gegen Repelen gefordert.

Foto: Kerstin Bögeholz

Landesligist Arminia Klosterhardt (hier gegen den FSV Duisburg) ist gegen Repelen gefordert. Foto: Kerstin Bögeholz

  Klosterhardter möchten im Heimspiel gegen Repelen Reife zeigen. Die Nordler sind beim starken Aufsteiger in Burgaltendorf zu Gast.

DJK Arminia Klosterhardt -
VfL Repelen So, 15.15

Es war am vergangenen Sonntag unter dem Strich ein glücklicher Sieg der Klosterhardter bei Schlusslicht Viktoria Buchholz. Aber sei’s drum. Die drei Punkte kann den Arminen niemand mehr nehmen. Morgen sollen nach Möglichkeit drei weitere dazu kommen, wenn der Drittletzte im Estadio am Hans-Wagner-Weg gastiert.

Unterschätzen werden die Grün-Weißen ihren Gegner auf keinen Fall. „Das können wir uns in dieser engen Liga ohnehin nicht erlauben. Repelen und uns trennen zwar derzeit einige Plätze. Sie bleiben aber ein direkter Konkurrent im Kampf um den Klassenerhalt. Wir müssen wie immer unsere Hausaufgaben machen. Gelingt uns das, wissen wir auch, dass es eine reelle Chance auf Zählbares gibt. Gerade zu Hause“, fordert Marcus Behnert einmal mehr hohe Lauf- und Einsatzbereitschaft ein.

Arminias Trainer erwartet eine defensiv ausgerichtete Moerser Mannschaft, die kompakt gegen den Ball arbeiten und kaum Räume anbieten wird. So dürfte bei den Grün-Weißen viel Geduld gefragt sein bei der Suche nach geeigneten Lösungen. „Die Jungs müssen jetzt mal zeigen, dass sie in den letzten Wochen reifer geworden sind und die nächste Entwicklungsstufe genommen haben“, nimmt Behnert seine Schützlinge in die Pflicht. Die Einsätze von Thomas Stauch und Nico Delbach sind offen. Beide sind angeschlagen. Routinier Robert Trimborn ist aus dem Urlaub zurück und steht somit zur Verfügung.

SV Burgaltendorf -
Spvgg. Sterkrade-Nord So, 15

Nach dem klaren 5:0-Erfolg über Oberliga-Absteiger Hönnepel-Niedermörmter wartet am Sonntag der starke Aufsteiger Burgaltendorf auf die Schmachtendorfer. Der Neuling steht auf einem beachtlichen vierten Platz und erzielte bislang mit dem ESC Rellinghausen gemeinsam die meisten Tore der Liga (34).

„Burgaltendorf ist die Überraschungsmannschaft der bisherigen Saison“, weiß Markus Kowalczyk. „Sie haben sich gut verstärkt.“ Trotz des Pokal-Aus unter der Woche verkauften sich die Essener teuer – beim 2:4 gegen den FC Kray holten sie einen zwischenzeitlichen 0:2-Rückstand auf. Sterkrades Trainer erwartet einen aggressiven, bissigen Gastgeber: „Sie werden versuchen uns gar nicht erst ins Spiel kommen zu lassen, so wie die meisten Gegner.“

Spielerisch sieht Kowalczyk Vorteile bei seiner Mannschaft, daher gehe es für seine Elf darum, den Kampf anzunehmen. „Wir müssen keine Angst haben. Vor keinem Gegner. Wir wissen, was wir können. Wenn wir das abrufen, bin ich guter Dinge, dass wir in Burgaltendorf erfolgreich sein werden“, zeigt sich Kowalczyk gewohnt selbstbewusst. Luis Mattern wird aufgrund einer Prellung weiterhin fehlen, genauso wie Viktor Klejonkin, Julian Berg und Manuel Augenstein. Dominik Krath muss für sein Studium lernen.

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik