Alt-Herren-Fußball

Alles „Friede, Freude, Eierkuchen“ im Liricher Käfig

So lässt  sich der Sommer genießen: beim Alt-Herren-Fußball-Turnier bei Arminia Lirich.

So lässt sich der Sommer genießen: beim Alt-Herren-Fußball-Turnier bei Arminia Lirich.

Foto: Simon Kieser / Funke Foto Fotoservices

Oberhausen.  Der A-Ligist plant schon die neue Saison. Dazwischen aber werden noch Turniere ausgerichtet. Jetzt waren bei Arminia die Alten Herren dran.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Ganz schön stressig ist es aktuell für die Arminia aus Lirich und natürlich auch ihren Vorsitzenden Carsten Berg. „Ich freue mich, wenn die Saison los geht“, sagt er im Hinblick auf die Arbeit und die Planung im Hinblick auf die Vorbereitung zur neuen Spielzeit. Dazwischen richten die Liricher dann auch noch Turniere aus. Nach den Jugendturnieren kamen jetzt die erfahreneren Kicker in den Käfig und hatten dabei viel zu erzählen, einen Heidenspaß, aber auch die nötige Portion Ehrgeiz für ein paar packende Partien.

Das nicht nur beim „regulären“ Alt-Herren-Turnier am Samstag, sondern schon beim Jux-Turnier am Freitag. Da kristallisierte sich schnell die Favoritenrolle der Alten-Garde Hamborn heraus, die mit unter anderem Michael Pomp, Christian Kinowski und Christian Hinz durchaus hochkarätig besetzt waren. Alexander Oepping mit „Voll und Toll“ hatte Außenseiterchancen und die Sparkasse bot zumindest mit Vorstand Oliver Mebus und Personalrat Thomas Zimmermann auch die volle Personalstärke und schaffte es damit bis auf Platz drei. Hamborn tauschte die spielerische Überlegenheit dann übrigens auch gegen Kaltgetränke um, „Herzogs Söhne“ schlugen daraus im Finale Kapital und setzten sich die Krone auf.

Auch der Samstag ging so weiter. „Alles Friede, Freude, Eierkuchen“, lacht Sven Bernhard. Wo sollte bei dem tollen Wetter auch schlechte Stimmung herkommen? Der Käfig war gut besucht und die Spiele waren umkämpft, aber fair.

Der Rechenschieber im Einsatz

Zumal sich die Liricher auch noch als höfliche Gastgeber präsentierten und sportlich anderen zunächst den Vortritt in der Gruppe ließen. Arminia Lirich I schied damit allerdings knapp durch das Torverhältnis aus und ließ BWO als Tabellenzweiten ins Halbfinale einziehen. Arminia Klosterhardt enteilte mit drei Siegen zum Start, ihre Niederlage gegen Blau-Weiß bedeutete das Turnier-Aus für die Gastgeber.

Arminia II rettete die Ehre

Aber es gab ja noch die „Zweite“. Die wurde in ihrer Gruppe hinter Union Mülheim zwar ebenfalls geteilter Zweiter, mit Sterkrade-Nord, hier sprach das Torverhältnis allerdings für die Gastgeber. Die „rächten“ dann ihre Erste und kickten Klosterhardt mit 3:1 aus dem Titelrennen, während sich der Nachbar vorher schon 2:1 durchsetzte.

Ein Liricher-Finale also und diesmal klappte es dann auch für Alexander Oepping. 2:1 gewannen die Hausherren und durften sich am Ende als neuer Titelträger einreihen. Viel wichtiger war aber ohnehin allen Beteiligten das Drumherum und das passte im Käfig mal wieder prächtig.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben