SCHWIMMEN

Wochenende der Herausforderung für Schwimmer und Eltern

Nach dem gottlob glimpflich abgelaufenen Autounfall am Wochenende bei den Swim & Fun Days in Essen-Rüttenscheid am Start: Damian Wierling aus Mülheim. 

Foto: Petter Arvidson

Nach dem gottlob glimpflich abgelaufenen Autounfall am Wochenende bei den Swim & Fun Days in Essen-Rüttenscheid am Start: Damian Wierling aus Mülheim. 

mülheim.   Es war ein wettkampfreiches Wochenende für die Schwimmer der SG Mülheim und stellte auch für die Eltern eine echte Herausforderung dar.

Es war ein wettkampfreiches Wochenende für die Schwimmer der SG Mülheim und stellte auch für die Eltern, nämlich für die mit mehreren schwimmenden Kindern, eine Herausforderung dar. Die NRW-Jahrgangsmeisterschaften der langen Strecken samstags in Bochum, sonntags der Jugendmehrkampf gleichsam dort, gleichzeitig der Wettkampf der jüngsten in Essen und die Älteren, die sich nicht für den NRW-Wettkampf qualifiziert hatten, starteten im benachbarten Duisburg. So kreisten einige Eltern durch das Ruhrgebiet.

Wettkampf im gut besuchten Unibad in Bochum

Im gut besuchten Unibad in Bochum befanden sich die 13 Mülheimer Qualifikanten für die langen Strecken auf der langen Bahn. Für den Jahrgang 2006 war es das erste Mal, dass sie auf NRW-Ebene starten durften. „Sie hatten noch etwas Respekt vor dieser ungewohnten langen Bahn, da sie ja in Mülheim nicht die Möglichkeit haben auf dieser zu trainieren“, so die SG-Pressewartin Carmen Wierling.

Um so mehr freute es die Coaches Anja Schulte und Falk Wittköpper, dass Philipp Kremer nach einem starken Rennen über die 400 Meter-Lagen mit der Bronzemedaille belohnt wurde. „Wir sind mächtig stolz auf ihn“, strahlte seine Trainerin. „Philipp konnte seine Zeit vom Bezirk in Duisburg um elf Sekunden verbessern und auch über die 1500 Meter-Freistil war er 24 Sekunden schneller!“

Simon schwimmt zur Vizejahrgangsmeisterschaft

Stolz waren sie auch auf Simon Meier. Der 16-Jährige musste sich in seinem Jahrgang über die 1500 Meter-Freistil nur einem Konkurrenten geschlagen geben und wurde so NRW-Vizejahrgangsmeister. Damit holte er sich auch sein Ticket für die in Berlin stattfindenen DJM.

Urkunden für ihre guten Platzierungen holten sich auch Michael Saltaev (Jahrgang 2001/ 400 Meter-Lagen Platz vier), Philipp Peters (Jahrgang 2003/1500 Meter-Freistil/Platz sechs), Niklas Krüger (Jahrgang 2005/1500 Meter-Freistil/Platz sechs und Meter-Lagen, Platz acht), Johanna Leringer (Jahrgang 2004/400 Meter-Lagen, Platz sechs) und Fritz Mund (Jahrgang 2003/400 Meter-Lagen, Platz sieben und 1500 Meter-Freistil, Platz acht.

Sechs Mädchen sind beim Mehrkampf am Start

Sechs Mülheimer Mädchen des Jahrgangs 2007 hatten sich für den Jugendmehrkampf qualifiziert. Nach einem langen Tag, an dem jede von ihnen sieben Disziplinen durchlaufen musste, konnte sich am Abend Leni Mund über den tollen sechsten Platz und Gesa Körber über den siebten Platz freuen.

Die Mülheimer E- und die D- Jugend kämpften derweil in Essener Thurmfeldbad beim 43. Internationale Schwimmfest um Platzierungen und Medaillen. Und das überaus erfolgreich. 39 Goldmedaillen, 26 Silber- und 18 Bronzemedaillen nahmen die jungen Schwimmer mit nach Mülheim. Über ihre 124 Bestzeiten freuten sich ihre Trainerinnen und Trainer Karin Bernhardt, Christel Dziallas und Tarek Nolzen.

Der Mülheimer Nachwuchs schwimmt in der Goldspur

Für die Aktiven des Jahrgangs 2009 war es das erste Mal, dass sie auch über die 200 Meter-Strecken starteten und das taten sie erfolgreich. Mit gleich vier Goldmedaillen fuhren nach Hause: Mette Hower, Rome Sophie Bölting und Marijan Luka Mohrhenn.

Drei Goldene gingen an Hamza Ameziane, Sebastian Dinnes und Julia Rühl. Über zwei freuten sich Mira Bell, Thalia Noelle Bermann, Rafael Gaer, Cleo Hentschke, Gabriel Pacheco Gonzalez, Johannes Topp und Helen Zengerle. Einmal siegten Paul Everbeck, Milla Präsang, Eric Ritter und Emma Scholten.

>>> Weiter geht es be Swim & Fun Days in Essen

Am Wochenende geht es für viele Mülheimer weiter bei den Essener Swim & Fun Days, die in diesem Jahr stark besetzt sind. Einige Mitglieder der Nationalmannschaft machen sich auf den Weg nach Essen.

Auch Damian Wierling wird dort wieder starten, nachdem er nach seinem unverschuldeten Autounfall den Qualifikations-Wettkampf im schottischen Edinburgh, die British Open, absagen musste. Gut, dass er die Qualifikation für die Europameisterschaft vom 12. bis 20. August Glasgow schon in der Tasche hat.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik