Hallenfussball

Union 09 ist die Überraschungsmannschaft

Der Uniöner Kai Wessel ist in dieser Szene einen Schritt schneller als Patrick Junk vom TuSpo Saarn – sinnbildlich für den weiteren Turnierverlauf.

Foto: Jörg Schimmel

Der Uniöner Kai Wessel ist in dieser Szene einen Schritt schneller als Patrick Junk vom TuSpo Saarn – sinnbildlich für den weiteren Turnierverlauf. Foto: Jörg Schimmel

Hinter den favorisierten Mintardern erreicht die Mannschaft von der Südstraße die Endrunde. Vorjahresfinalist Saarn scheidet schon aus.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Blau-Weiß Mintard hat die erste Vorrundengruppe der 44. Hallenfußball-Stadtmeisterschaft gewonnen. Auf diesen Erfolg des Bezirksliga-Dritten hätten Buchmacher aber nicht viel Geld gezahlt. Die Mannschaft aus den Ruhrauen war der klare Favorit. Die Überraschungsmannschaft vom Donnerstagabend war vor 650 Zuschauern vielmehr der TuS Union 09, der gemeinsam mit dem 1. FC Mülheim den Blau-Weißen in die Endrunde gefolgt ist. Der Vorjahresvizemeister TuSpo Saarn ist hingegen draußen.

Beides deutete sich bereits im ersten Spiel des Abends an, als die Uniöner die etwas favorisierten Saarner mit 2:1 besiegte. „Wenn man gut reinkommt, dann läuft es natürlich“, meinte Union-Trainer Christian Schneider später, während sein Trainerkollege Thomas Stedter von einem „unglücklichen Start“ sprach. Ein Überraschungscoup gegen Mintard hätte dem TuSpo Schwung für die weiteren Spiele gegeben, doch nach einer frühen 2:0-Führung kassierten die Grün-Weißen fünf Treffer in Folge und verloren am Ende mit 3:6. Doch es war nicht dieses Spiel, das den Saarner Trainer auf die Palme brachte, sondern das Duell gegen den Dümptener TV. In der letzten Minute gab Saarn einen 2:0-Vorsprung her, spielte nur Remis und vergab wohl die letzte Chance.

Union hingegen setzte sich deutlich mit 5:0 gegen den Dümptener TV durch und grüßte plötzlich von ganz oben. „Spitzenreiter, Spitzenreiter, hey“, riefen die zahlreichen Fans von der Südstraße. Und auch im Topspiel gegen Mintard machte Union eine gute Figur. Nach dem Ausgleich durch Yanick Eller träumten die „09er“ von einem Punkt und dem Verbleib auf Platz eins. Nachdem Silas Baffour zweimal knapp am 2:1 gescheitert war, ging dieser Treffer schließlich auf das Konto von Pascal Eichholz, der Mintard zum Sieger machte.

Weil die Mintarder im Duell gegen den C-Ligisten aus Dümpten keine Schwierigkeiten hatten und mit 8:0 gewannen, gaben sie den Gruppensieg nicht mehr her. „Wir haben das umgesetzt, was wir uns vorgenommen haben“, meinte Co-Trainer Thomas Bertzki und fuhr fort: „Das Team ist gut drauf und hat den angepeilten Gruppensieg geschafft. Auch das Spielerische ist nicht zu kurz gekommen. Das Minimalziel haben wir erreicht, jetzt wollen wir das Ding auch gewinnen.“

In einem echten Endspiel um Platz zwei hätte der 1. FC Mülheim nach seinen Siegen über Dümpten und Saarn noch an den Uniönern vorbeiziehen können. Benjamin Kuhlewey brachte die Styrumer auch in Führung. Doch Sven-Ole Lemke und Christian Zöllner sicherten dem TuS den zweiten Platz. „Es hat heute alles gepasst“, meinte Unions-Trainer Christian Schneider. „Wir haben ja durchaus ein paar gute Fußballer. In der Endrunde sind wir jetzt wahrscheinlich der größte Underdog. Wir können ganz entspannt ein bisschen Fußball spielen“, so Schneider.

Kurz zuvor musste Thomas Stedter das Aus des Vorjahresfinalisten aus Saarn erklären: „Wir waren heute nicht in der Lage mitzuhalten. Leider können wir Routiniers noch nicht ersetzen. Einige der jungen Burschen waren nervös, das konnte man sehen“, meinte Stedter, der sich vor allem über das unnötige Unentschieden gegen den C-Ligisten DTV ärgerte. Der Coach fasste zusammen: „Wir sind völlig verdient ausgeschieden.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik