Road To Tokio

Timm Herzbruch: „Dem Ziel ein Stück näher gekommen“

Timm Herzbruch spielt derzeit mit der Nationalmannschaft bei der EM in Antwerpen.

Timm Herzbruch spielt derzeit mit der Nationalmannschaft bei der EM in Antwerpen.

Foto: Frank Uijlenbroek / dpa

Mülheim.  In der Kolumne „Road to Tokio“ erzählen vier Mülheimer von ihrem Weg zu den Olympischen Spielen. Diesmal berichtet Hockeyspieler Timm Herzbruch.

Das erste Ziel haben wir erreicht. Das Ticket für das Halbfinale ist uns nach dem 5:0 gegen Irland sicher, jetzt kann der Kampf um die Medaillen zu richtig beginnen. Dort einzugreifen, war ja unser erklärtes Ziel vor der Europameisterschaft.

Gegen Schottland haben wir gut ins Turnier gefunden und verdient gewonnen. Dass ich dabei drei Tore geschossen habe, ist aber nur eine Nebensache. Wichtig ist, dass wir als Mannschaft erfolgreich sind.
Das waren wir vom Ergebnis her gegen die Niederlande zwar nicht, aber zumindest die Leistung hat gestimmt. Gegen Irland mussten wir defensiv gut stehen, um in der Offensive unsere Qualitäten auszuspielen. Das ist uns gut gelungen.

Freier Tag vor dem Halbfinale

Der Spielplan ist eng getaktet, gut, dass wir heute zumindest mal einen Tag frei haben, um etwas zu regenerieren, ehe am Donnerstag das Halbfinale ansteht. Allerdings werden wir uns da natürlich auch schon auf den kommenden Gegner vorbereiten. Videoanalyse und ein Training stehen auf dem Programm.

Denn jetzt, wo wir unter den besten vier Mannschaften sind, ist unser Ziel schon viel näher gerückt. Wir wollen am Samstag unbedingt noch einmal spielen. Das wäre dann das Finale.

Timm Herzbruch, geboren am 7. Juni 1997, ist zweifacher Deutscher Meister im Feldhockey. Er und drei andere Sportler aus Mülheim berichten jeden Mittwoch an dieser Stelle über ihre persönliche Olympia-Vorbereitung

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben