HANDBALL

Styrum 06 schafft den Klassenerhalt in der Verbandsliga

Rückraumspieler Markus Burczyk führte die DJK Styrum zum Klassenerhalt.

Foto: Fabian Strauch

Rückraumspieler Markus Burczyk führte die DJK Styrum zum Klassenerhalt. Foto: Fabian Strauch

Klarer Heimsieg gegen Radevormwald/Herbeck am drittletzten Spieltag. Trainer Carsten Quass gibt seine Zusage für die neue Saison.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Handballer der DJK Styrum 06 spielen auch in der kommenden Saison in der Verbandsliga. Am Sonntagvormittag konnte der Aufsteiger mit einem klaren 37:25 (18:12)-Heimsieg gegen Schlusslicht HSG Radevormwald/Herbeck den Klassenerhalt perfekt machen. Trainer Carsten Quass hat seine Zusage für die neue Saison gegeben.

Nach dem Erfolg in der heimischen Halle haben die Styrumer vier Punkte Vorsprung auf die HSG Mülheim und die SG TuRa Altendorf, die am Wochenende jeweils als Verlierer von der Platte gingen. Da die beiden Kontrahenten aber noch im direkten Duell aufeinandertreffen, kann nur noch eines der beiden Teams die DJK Styrum 06 überholen.

Der Schlüssel zum Erfolg gegen den Tabellenletzten war eine konzentrierte Leistung. Die Mülheimer legten zu jeder Zeit den nötigen Ernst an den Tag und verschafften sich früh eine klare Führung. Trainer Carsten Quass konnte sogar schon vor der Pause einige Wechsel vornehmen, was dazu führte, dass seine Mannschaft ein paar Tore ihrer Führung einbüßte.

Zwischenspurt in der zweiten Hälfte

Nach dem Seitenwechsel zog die DJK 06 aber schnell auf zehn Tore davon und ließ keinen Zweifel mehr aufkommen. „Es ist für Radevormwald natürlich auch nicht leicht, sich bei nur zwei Punkten immer wieder neu zu motivieren. Wir wissen ja selbst, wie schwer das mit so vielen Verletzten ist“, zeigte Quass auch Mitgefühl mit dem Gegner.

Seiner Mannschaft attestierte Quass eine gute Teamleistung. Neben dem treffsicheren Markus Burczyk wussten vor allem Marvin Wagemakers und Piet Best zu gefallen. „Man kann immer mal jemanden herausheben, aber eigentlich war die ganze Mannschaft heute gut drauf. Ich bin zufrieden“, so der Coach.

Damit können endgültig die Planungen für die neue Saison beginnen. Die wird Carsten Quass weiterhin als Styrumer Cheftrainer begleiten. Der Coach hat dem Vorstand seine Zusage für ein weiteres Jahr gegeben. Quass coacht die Styrumer Handballer seit 2012.

Großteil der Styrumer Mannschaft bleibt

Auch der Großteil der Mannschaft wird der Halle an der Von-der-Tann-Straße erhalten bleiben. Der Kader soll so aufgestellt werden, dass die Styrumer nicht mehr auf die Oldies wie Alexander Chakeri oder Sascha Hidding angewiesen sind. „Wenn wir sie in dieser Saison nicht gehabt hätten, dann stünden wir vielleicht ganz unten drin“, stellt der Coach die Bedeutung seiner Routiniers klar.

Es haben sich aber schon mehrere Neuzugänge für die beiden DJK-Mannschaften angekündigt. Quass und sein Trainerkollege Stephan Schmidt werden in Kürze darüber beraten, wer davon in der Verbandsliga und wer eher in der Bezirksliga zum Einsatz kommt. Mit Piet Best und Joshua Rippelmeier haben bereits zwei junge Styrumer den Sprung nach oben geschafft. Michel Kruß ist der nächste Kandidat dafür.

Ziel für die Restsaison: Noch zweimal alles geben

Zuvor wollen die Mülheimer aber noch zwei gute Spiele abliefern. „Wir wollen auch gegen Altendorf und gegen Dümpten an die gute Leistung anknüpfen und noch zweimal alles geben“, betont Quass. In Essen-Altendorf steigt am Sonntag das letzte Auswärtsspiel, eine Woche darauf kommt der HSV zum Derby.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik