JUGENDFUSSBALL

Speldorfer A-Junioren starten in die Qualifikation

Gibt die Richtung vor: Speldorfs A-Jugendtrainer Carsten Bujok

Gibt die Richtung vor: Speldorfs A-Jugendtrainer Carsten Bujok

Foto: Vladimir Wegener / FUNKE Foto Services

Mülheimer Nachwuchsteam startet am Sonntag beim vermeintlichen Gruppenfavoriten. Saarns C-Junioren erlebten zum Auftakt ein Debakel.

Am Sonntagvormittag, 11 Uhr, wird es ernst für die A-Junioren des VfB Speldorf. Sie starten in die Qualifikationsrunde zur Fußball-Niederrheinliga. Der Aufstieg wäre beinahe historisch, denn seit Ende der 90er Jahre hat es keine Mülheimer Mannschaft mehr in die A-Jugend-Niederrheinliga geschafft.

Der Tabellenzweite der Leistungsklasse startet gleich mit einem Auswärtsspiel gegen den vermeintlich stärksten Gegner: Germania Ratingen 04/19. Die Ratinger spielten in der abgelaufenen Saison bereits in der Niederrheinliga, wurden Siebter und verpassten nun um zwei Punkte den direkten Klassenverbleib.

Blick geht eher in Richtung Platz zwei

Auch Speldorfs Trainer Carsten Bujok hatte den Kontrahenten im Vorfeld als den stärksten Gegner eingeschätzt. Nach realistischer Einschätzung geht der Blick des VfB eher auf den zweiten Platz, der über ein Entscheidungsspiel ebenfalls noch Aufstiegschancen hat. Dementsprechend wenig zu verlieren haben die Mülheimer am Sonntag in Ratingen.

Auch das zweite Spiel am Sonntag, 23. Juni muss der VfB auswärts bestreiten – dann geht es zum SC Kapellen-Erft. Das Ziel der Mülheimer ist es, dass vor dem einzigen Heimspiel gegen den Hülser SV noch alles offen ist.

Herber Dämpfer für Saarns C-Junioren

Mit den C-Junioren des TuSpo Saarn spielt aktuell noch eine zweite Mülheimer Mannschaft um den Aufstieg in die Niederrheinliga. Die Elf von Ingo Rubert erhielt dabei aber zum Auftakt einen mehr als herben Dämpfer. Bei der SG Schönebeck gerieten die Saarner mit 0:16 (0:7) unter die Räder. Am Samstag, 22. Juni, empfängt der TuSpo den Kevelaerer SV, am 29. Juni muss er zum Abschluss beim Cronenberger SC antreten. Auch der Tabellenzweite der Vierergruppe schafft den Aufstieg.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben