FUSSBALL

Rot-Weiß Mülheim setzt weiter auf Selami Günel

Yannick Schmitz (li.) und Fabian Pusch (re.) wollen mit den Rot-Weißen in Vogelheim überraschen, Anil Yildirim (Mitte) und der MFC 97 träumen vom zweiten Tabellenplatz.

Yannick Schmitz (li.) und Fabian Pusch (re.) wollen mit den Rot-Weißen in Vogelheim überraschen, Anil Yildirim (Mitte) und der MFC 97 träumen vom zweiten Tabellenplatz.

Foto: Frank Oppitz

Mülheim.   Vor Vogelheim-Partie wurden mehrere Spieler suspendiert. Der Mülheimer FC 97 träumt derweil vom Sprung auf den zweiten Tabellenplatz.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Selami Günel (37) bleibt bis zum Saisonende Trainer des Fußball-Bezirksligisten SV Rot-Weiß Mülheim. „Er hat unsere vollste Unterstützung“, sagte der Vereinsvorsitzende Christian Bär am Donnerstag über den bisherigen Co-Trainer von Dirk Pusch.

Darüber hinaus habe der Vorstand mit allen Beteiligten gesprochen. „Wir hatten einen guten Austausch und sind insgesamt unserer Rot-Weiß-Linie treu geblieben“, sagte Bär. Dennoch wurden die Spieler, die am Wochenende nicht zum Spiel gegen den Mülheimer FC 97 (2:6) erschienen waren, vorerst suspendiert.

Sieben direkte Konkurrenten in noch 13 Spielen

Nun soll die Konzentration voll auf den Abstiegskampf gelenkt werden. In den noch ausstehenden 13 Saisonspielen bekommen es die Rot-Weißen noch mit sieben direkten Konkurrenten zu tun. „Wir haben schwere Spiele vor uns, in denen die Chance besteht, unten rauszukommen“, so der Vereinsvorsitzende.

An diesem Sonntag treffen die Eppinghofer aber zunächst auf den Tabellensiebten Vogelheimer SV. Anpfiff am Essener Lichtenhorst ist um 15.15 Uhr.

Spannendes Duell zweier Aufsteiger im Ruhrstadion

Deutlich weiter oben in der Tabelle möchte der Mülheimer FC 97 weiter klettern. Die Styrumer empfangen am Sonntag, 15.15 Uhr, die SG Kupferdreh-Byfang im Ruhrstadion. Schlagen sie den Tabellenzweiten, klettern sie mindestens auf Rang drei. Sollte parallel der Tabellendritte Steele nicht gegen Adler Union Frintrop (5.) gewinnen, winkt dem MFC sogar der Sprung auf Platz zwei.

„Es treffen zwei Aufsteiger aufeinander, die die Liga aufgemischt haben“, freut sich MFC-Coach Hakan Katircioglu. In der Hinrunde verlor sein Team das Duell durch ein Standard-Gegentor mit 0:1. Auch diesmal stellt er sich auf eine schwer zu knackende Kupferdreh-Defensive ein. „Wir werden zwar Druck ausüben, aber nicht nur Hauruck spielen“, verspricht Katircioglu.

Stürmer Lalo Touray drängt in die erste Elf

Der Coach kann aus dem Vollen schöpfen und denkt trotz des 6:2 beim SV Rot-Weiß über Änderungen in der Startformation nach. Stürmer Lalo Touray drängt in die erste Elf.

Vermeintliche leichte aber in Wirklichkeit durchaus schwere Spiele hat Spitzenreiter Blau-Weiß Mintard in den nächsten Wochen vor der Brust – angefangen mit dem Heimspiel gegen den TuSEM Essen, der aktuell den Abstiegsrelegationsplatz belegt. Selbstverständlich wollen die Blau-Weißen ihren Vorsprung an der Spitze mindestens verteidigen.

Spielverein 07 gastiert bei Velberts U23

Der MSV 07 muss nach zwei Derbys mal wieder in die Fremde reisen. Es geht zur U23 der SSVg Velbert, die von den letzten fünf Spielen nur eins verloren hat. Da die Oberliga-Mannschaft um 15 Uhr in Speldorf spielt, sind Doppelbesetzungen diesmal ausgeschlossen. Die „07er“ wollen mit einem Auswärtssieg an den Top fünf dranbleiben.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (1) Kommentar schreiben