FELDHOCKEY

Reiche Beute für HTCU bei den letzten Missionen des Jahres

Happy End am Neckarkanal: U21-Nationalspieler Malte Hellwig sicherte dem HTC Uhlenhorst im Spitzenspiel beim MHC einen wertvollen Punkt.

Happy End am Neckarkanal: U21-Nationalspieler Malte Hellwig sicherte dem HTC Uhlenhorst im Spitzenspiel beim MHC einen wertvollen Punkt.

Foto: Michael Dahlke

mülheim.   Wenn sich der HTC Uhlenhorst und der Mannheimer HC als Topvereine gegenüberstehen, kommt es stets zur besonderen, ja mitreißenden Performance.

Wenn sich in der Feldhockey-Bundesliga der HTC Uhlenhorst und der Mannheimer HC als Topvereine der Königsklasse gegenüberstehen, kommt es stets zu einer besonderen, ja mitreißenden Performance. Die Fortsetzung folgte am Samstag am Neckarkanal, als der amtierende Meister aus Mülheim mit der Kraft und dem Schub der Nervenstärke die Partie im Schlussspurt drehte.

Der MHC, im Juni in Krefeld Halbfinalgegner, wähnte sich längst auf der sicheren Seite, als der HTCU in Person von Benedikt Fürk (56.) und Malte Hellwig (57.) wie aus dem Nichts aus dem 1:3-Rückstand ein Remis und damit einen wertvollen Punktgewinn zauberte. Betretene Mienen bei den Nordbadenern, die helle Freunde bei den Gästen aus dem Westen.

Omar Schlingemann: „Glücklich mit Punktgewinn“

„Wir haben es heute irgendwie geschafft, den Ball über die Linie zu pressen. Das war eine schwere Aufgabe. Vor allem nach den harten Tagen mit dem Nationalmannschafts-Lehrgang hier in Mannheim, sind wir sehr glücklich mit dem Punktgewinn“, frohlockte Cheftrainer Omar Schlingemann.

Der Kollege Michael McCann befand sich derweil nach dem Topspiel in einer anderen Stimmungslage. „Wir haben in den letzten fünf Minuten keine Zweikämpfe mehr gewonnen. Dann ist es brutal. Wir sind sehr enttäuscht, dass wir abermals eine Führung nicht über die Zeit bringen konnten.“

Gäste beweisen in Mannheim eine glänzende Moral

Auch ohne die verletzten Nationalspieler Julius Meyer und Keegan Pereira bewiesen die Gäste eine glänzende Moral. Vom 0:2-Rückstand nach der Hälfte der unterhaltsamen Veranstaltung zeigten sie sich unbeirrt und kamen in der 42. Minute durch Eckenspezialist Lukas Windfeder endlich zum ersehnten Treffer. „Da hat sich die Mentalität geändert. Wir haben wieder an den Sieg geglaubt“, so Schlingemann. Aber es war noch ein weiter Weg, denn zunächst war der argentinische Olympiasieger Gonzalo Peillat einmal mehr entscheidend zur Stelle.

Land unter auf dem Nürnberger Platz

Auf dem gefürchteten Kunstrasenplatz des Nürnberger HTC, der bei drei Grad Celsius und Dauerregen einer Seenplatte glich, ließen die Uhlen am Sonntag den 4:2 (3:0) folgen, sicherten sich auf dem geplanten Weg zum neuerlichen Final Four im Mai beim Crefelder HTC die nächsten drei Punkte und ist nun bereits seit neun Spielen ungeschlagen. Die Nationalspieler Timm Herzbruch (beim Torjäger stehen jetzt 16 Treffer zu Buche) und Lukas Windfeder (der Abwehrmann kommt auf neun Tore) sorgten in der Franken-Metropole mit ihren Treffern für die frühe Vorentscheidung.

„Das ist ein verdienter Sieg nach einer guten ersten Halbzeit. Im dritten Viertel haben die Jungs unplanmäßig etwas nachgelassen. Als die Nürnberger auf 2:3 herangekommen waren, haben die prompte Antwort gegeben, Das zeichnet uns aus“, so Johannes Schmitz. Der Uhlenhorster Co-Trainer weiter: „Es ist aller Ehern wert, wie wir bei diesen widrigen Bedingungen sofort den Kampf angenommen haben.“

>>> Die Statistik zum Spiel in Mannheim

Mannheimer HC - HTCU Uhlenhorst 3:3 (2:0)

Tore: 1:0 (3.) Tino Nguyen Luong (3.), 2:0 (26., KE) Peillat, 2:1 (42., KE) Windfeder, 3:1 (46., Siebenmeter) Peillat, 3:2 (56., KE) Fürk, 3:3 (57.) Hellwig (57.)

MHC: Stumpf, Bernet - Peillat, Held, Hinrichs, T. Nguyen Luong, Müller, Vila, Hillmann, Harris, Schachner, Schües, D. Nguyen Luong, Fischer, Ho-Garcia, Barreiros, Haase
HTCU: Weißner, Damberger - Weinke, Windfeder, Brinkmann, Brock, Matania, Fürk, Herzbruch, Duckscheer, Nitschke, Bosserhoff, Godau, Ludwig, Mazkour, Schiffer, Hellwig
Ecken: 3 (1 Tor) / 3 (2 Tore) Zuschauer: 500
Schiedsrichter: T. Meissner / A. Sehrt

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben