FUSSBALL

Referees sind neuerdings im Tandem unterwegs

Sebastian Lattberg (li.) und sein junger Kollege Max (13) sind als Duo auf dem Platz unterwegs.

Sebastian Lattberg (li.) und sein junger Kollege Max (13) sind als Duo auf dem Platz unterwegs.

Foto: Christian Breßer

Mülheim.   Der Mülheimer Oberliga-Schiedsrichter Sebastian Lattberg unterstützt einen jungen Kollegen direkt auf dem Platz.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

In ein spannendes neues Projekt ist der Mülheimer Schiedsrichter Sebastian Lattberg involviert. Als Jungschiedsrichterreferent begleitete er jüngst einen jungen Nachwuchsreferee bei dessen ersten Spiel – und zwar auf dem Platz.

Der Junior und sein Mentor traten als Tandem auf. „Ich habe das vorher bei den Trainern angekündigt und es gab erstaunlich wenig Sprüche von Außen, wobei es natürlich schon kurios aussieht, wenn da zwei Leute hintereinander her laufen“, sagt der 28-Jährige, der sonst selbst in der Oberliga Niederrhein pfeift. Auch für den erfahreneren Referee war die Premiere eine Umstellung. „Ich stehe auf dem Platz und darf nicht anpfeifen“, schmunzelt der Schiri des SV Heißen.

Intervention nur bei klaren Regelverstößen erlaubt

Nur bei klaren Regelverstoßen darf sich Lattberg einschalten. Ansonsten zeigt er seinem Schützling die richtigen Laufwege, hilft beim Notieren von Torschützen oder unterstützt bei der richtigen Zeichengebung. „Es hat ihm auch sehr viel Sicherheit gegeben, als ich seinen ersten Foulpfiff bestätigt habe“, sagt der Mülheimer.

In anderen Kreisen wie Moers gibt es das Tandem-Projekt bereits, nun wird es auch im hiesigen Kreis getestet. „Wir müssen natürlich erst einmal Erfahrung damit sammeln, aber das erste Mal war schon sehr positiv“, berichtet Lattberg.

Wiederholung ist nicht ausgeschlossen

Durch die unmittelbare Begleitung wollen die Mentoren noch näher dran sein am Schiedsrichternachwuchs und auch deren Probleme noch direkter mitbekommen. Als Tandem bekommen die Schiedsrichter freilich noch mehr Respekt als es beim Junior als Einzelkämpfer der Fall wäre. „Mein Kollege war 13 und hat ältere Spieler gepfiffen, deswegen war es schon hilfreich“, erzählt Sebastian Lattberg von dieser Premiere. Wiederholung auf keinen Fall ausgeschlossen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben