Nikolausturnier mit einem Rekord

Mit einem der größten Breitensport-Badminton-Turniere in Deutschland hat der VfB Grün-Weiß Mülheim einen erfolgreichen Jahresabschluss gefeiert. In Kooperation mit dem Badminton-Landesverbandes NRW (BLV) richteten die Mülheimer ihr 23. Nikolausturnier aus. Und das mit einem Teilnehmerrekord: 22 Mannschaften mit 162 Spielerinnen und Spielern schlugen bei dem Turnier für Betriebs-, Breitensport-, Hobby- und Schulmannschaften in der Innogy-Sporthalle auf. Der bisherige Austragungsort, die Halle an der Kleiststraße, wäre für diese Veranstaltung zu klein gewesen. Zumal der BLV an diesem Tag auch seinen Aktionstag „Bewegt ÄLTER werden mit Badminton“ ausrichtete.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Mit einem der größten Breitensport-Badminton-Turniere in Deutschland hat der VfB Grün-Weiß Mülheim einen erfolgreichen Jahresabschluss gefeiert. In Kooperation mit dem Badminton-Landesverbandes NRW (BLV) richteten die Mülheimer ihr 23. Nikolausturnier aus. Und das mit einem Teilnehmerrekord: 22 Mannschaften mit 162 Spielerinnen und Spielern schlugen bei dem Turnier für Betriebs-, Breitensport-, Hobby- und Schulmannschaften in der Innogy-Sporthalle auf. Der bisherige Austragungsort, die Halle an der Kleiststraße, wäre für diese Veranstaltung zu klein gewesen. Zumal der BLV an diesem Tag auch seinen Aktionstag „Bewegt ÄLTER werden mit Badminton“ ausrichtete.

„Mama, schau mal, ein riesiges Plüschtier“, schreit der kleine Dennis quer durch die Halle. Das Plüschtier – ein überdimensionaler Schweinehund – macht gerade Gymnastik gemeinsam mit ca. 180 Menschen. Richtiges Aufwärmen heißt die Devise und alle folgen den Anweisungen der drei jungen Badminton-Talente Ann-Katrin Spöri, Lukas Resch und Niklas Kirchgeßner. Die drei Mülheimer Internatsschüler des Badminton-Landesverbandes eröffneten damit die Gemeinschaftsveranstaltung des VfB Grün-Weiß und des BLV, die so zum ersten Mal organisiert wurde.

Abseits der Spielfelder bot der BLV ein buntes Programm. Es gab Ruhezonen und verschiedene Vorträge über das „Zufriedene Älterwerden“. Der eine oder andere Turnierteilnehmer erprobte beim Alltags-Fitness-Test – durchgeführt vom Mülheimer Sportbund – oder beim Badmintongolf seine konditionellen oder koordinativen Fähigkeiten. Zudem baute der VfB seine Ballmaschine auf. Diese wurde erst von einigen Spielern ausprobiert und diente später als sehr beliebte Beschäftigungsmöglichkeit für die jüngsten Zuschauer.

Badminton wurde aber auch gespielt – und zwar reichlich. Statistiker zählten insgesamt 10 911 Punkte, sprich Ballwechsel. Den Wanderpokal gewann schließlich ein Neuling. Im Finale setzte sich das Team Sport Direkt Wuppertal mit 3:2 gegen den Sportpark Landwehr, dem Sieger der Jahre 2015 und 2016. Auf dem dritten Platz landete DüHü Düsseldorf, ebenfalls bei der ersten Turnierteilnahme. Die Mülheimer Teams Badminton Syndikat und DJK Tura 05 belegten den geteilten vierten Platz, auf dem geteilten fünften Rang kamen das Team 110 (Polizei Essen/Mülheim) und TSV Viktoria. Die Netzroller belegten Platz sechs.

Zufrieden waren auch die Organisatoren des Turniers. „Es gab sehr viel positives Feedback von den Spielern“, freute sich Jens Albers, Pressewart des VfB Grün-Weiß, über die gelungene Veranstaltung.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben