Mülheimer SV verliert trotz engagierter Leistung

Tore: 0:1 Kneifel (2.), 0:2 Canseven (45.), 0:3 Käsch (48. ET.), 0:4 Scheider (51.), 1:4 Reis (67.)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Mülheimer SV 07 -
FC Blau-Gelb Überruhr 1:4 (0:2)

Tore: 0:1 Kneifel (2.), 0:2 Canseven (45.), 0:3 Käsch (48. ET.), 0:4 Scheider (51.), 1:4 Reis (67.)

MSV: Schunk - Römer, Käsch, Nagel (46. Wandel), Zuweis, Matenar, Hysenlekai (55. Reis), Hendricks, Klasen, Nipken (46. Weißfloh), Roenz

Am Sonntagnachmittag wollte der Mülheimer SV 07 den Gästen aus Überruhr ein Bein stellen und am Saarnberg punkten. Zwei unachtsame Anfangsphasen in beiden Halbzeiten brachten sie jedoch entschedend ins Hintertreffen.

Nach dem Abpfiff rief der Mülheimer Trainer Dirk Roenz seine Mannen noch auf dem Feld zusammen in einen Kreis – Lagebesprechung unmittelbar nach einer bitteren Niederlage. Sichtlich enttäuscht lauschten die Spieler seinen Worten. Doch die gezeigte Leistung – vor allem in Halbzeit eins – macht Mut. Roenz kann auf das Gezeigte aufbauen: „Die erste Halbzeit war mit das Beste in dieser Saison.“ Wäre da nicht das frühe erste Gegentor gewesen. Der Essener Daniel Kneifel, der nach einer flachen Hereingabe von der rechten Seite sträflich frei gelassen wurde, schoss zum 0:1 ein. Im Anschluss folgte eine mehr als engagierte Leistung der Mülheimer, gespickt mit einigen guten Torchancen. „Nach dem Gegentreffer hatten wir zwei hundertprozentige Torchancen“, haderte Roenz. Sohn Pascal Roenz, aktuell mit sechs Treffern bester Torschütze des MSV, hatte einen dieser Hochkaräter. Mit einem Flachschuss scheiterte dieser allerdings knapp am gegnerischen Torhüter (9.). Die stets agilen Offensivspieler Blerim Hysenlekaj und Dominik Hendricks sorgten ebenfalls für ordentlich Betrieb im Essener Strafraum. Lediglich die letzte Konsequenz vor dem Tor fehlte.

Kurz vor dem Pausenpfiff erhöhten die Essener durch einen Pressschlag des Mülheimer Torhüters Timo Schunk, der das Bein des Essener Stürmers Canseven traf. Nach einem Eigentor zum 0:3 durch Verteidiger Benjamin Käsch (48.) und einem Treffer des Esseners Scheider (51.), der Schunk umkurvte und einschob, waren die Mülheimer früh geschlagen. Das 1:4 (67.) durch Philipp Reis war da aus Sicht der Heimmannschaft nur Ergebniskosmetik.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik