FUSSBALL

Mülheimer sehen neue Regeln mit Wohlwollen

Bei den Profis gibt es den vierten Wechsel bisher nur bei einer Verlängerung. Im Amateurbereich kommt er jetzt grundsätzlich.

Bei den Profis gibt es den vierten Wechsel bisher nur bei einer Verlängerung. Im Amateurbereich kommt er jetzt grundsätzlich.

Foto: firo Sportphoto/Christian Kaspar-Bartke

Mülheim.   Vierter Wechsel ist ab der kommenden Saison möglich. Zudem drohen bei einem Nichtantritt nach dem 1. Mai Punktabzüge für die nächste Saison.

Auf die Amateurfußballer kommen in der neuen Saison gravierende Regeländerungen zu. Ab der Regionalliga abwärts darf ein viertes Mal gewechselt werden. Zudem drohen bei einem Nichtantritt nach dem 1. Mai Punktabzüge für die Folgesaison. Die Mülheimer äußern sich wohlwollend dazu.

„Perfekt“, „Richtig“, „So und nicht anders“, lauteten die ersten Reaktionen auf der Facebookseite des Verbandes Mülheimer Fußballvereine. Den Kommentatoren geht es dabei vor allem um die Strafen beim Nichtantritt in der Saisonendphase. Das findet auch Peter Hein, Vorsitzender des Verbandes, grundsätzlich gut. Schließlich würden dadurch Ergebnisse verfälscht. Allerdings sieht Hein auch die Gefahr einer Doppelbestrafung. Schließlich würden auch Geldstrafen fällig. „Wir müssen als Vereine schon genug Strafen bezahlen“, so Hein. Der Fachschaftsleiter wünscht sich zudem die Möglichkeit von Ausnahmeregelungen. „Manchmal haben Vereine auch berechtigte Gründe, darauf müsste Rücksicht genommen werden“, findet Hein.

Mülheimer wünschen sich härtere Strafen für Rückzug

Dasselbe gelte bei frühzeitigen Rückzügen. Diese hätten mehrere Mülheimer gerne noch härter bestraft. „Es kann nicht sein, dass eine Mannschaft, die eh absteigt, sich zurückzieht und dann trotzdem in der nächst tieferen Klasse starten darf“, schreibt auf Facebook etwa Ernst Pelz. Auch hier tritt Hein auf die Bremse. „Auch Rückzüge haben manchmal bestimmte und nachvollziehbare Gründe.“

Die Möglichkeit des vierten Wechsels findet der Vorsitzende des Verbandes Mülheimer Fußballvereine und des MSV 07 hingegen richtig gut. „Wir müssen heutzutage viel größere Kader haben als früher, deswegen finde ich es gut, wenn man noch mehr Wechselmöglichkeiten hat“, sagt Peter Hein. Er hätte sich aber noch eine zusätzliche Wechseloption für die Torhüter gewünscht.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben