Fußball Landesliga

Mülheimer Trainer ärgern sich über Englische Woche

Abdul Rahman Isshak Yussif und der VfB Speldorf eröffnen die Saison gegen den MSV Düsseldorf.

Abdul Rahman Isshak Yussif und der VfB Speldorf eröffnen die Saison gegen den MSV Düsseldorf.

Foto: Martin Möller / Martin Möller / Funke Foto Services

Mülheim.  Der Fußballverband Niederrhein hat den Spielplan für die Landesliga Saison 2019/20 veröffentlicht. Speldorf und Mintard treffen sich im Oktober.

Mit einem Heimspiel gegen den MSV Düsseldorf startet der VfB Speldorf in die neue Saison in der Landesliga. Blau-Weiß Mintard spielt am ersten Spieltag ebenfalls zu Hause. Der ehemalige Verein von Thorsten Legat, der FC Remscheid, ist dann zu Gast. Das Derby steigt erst im Herbst.

Die neue Spielzeit startet – ähnlich wie im Vorjahr – mit einer Englischen Woche. Für den VfB Speldorf ist es aber gewissermaßen eine Düsseldorfer Woche. Denn nach dem Heimspiel gegen den MSV geht es am Mittwoch, 14. August, zum Rather SV, ehe am Sonntag, 18. August, der SC Düsseldorf-West an die Saarner Straße kommt. „Der Start ist natürlich schwer einzuschätzen“, sagt Speldorfs Trainer Olaf Rehmann. Er kennt vor allem die Essener Mannschaften und deren Trainer. „Der Duisburger und Düsseldorfer Bereich ist für mich noch neu“, so Rehmann. Er versucht, das Positive zu sehen und sagt: „Wenn man eine Mannschaft zu gut kennt, neigt man ja schon einmal dazu, von seiner eigentlichen Idee abzuweichen. Deswegen ist es vielleicht gar nicht schlecht, dass wir erst gegen recht unbekannte Teams spielen.“

Derby steigt im Oktober

Bis zum 13. Oktober müssen sich die Mülheimer Fußballfans gedulden, dann steht das Derby auf dem Spielplan. Im Hinspiel hat der VfB Speldorf Heimrecht, das Rückspiel am Donnerstag, 9. April, findet dann in Mintard statt. „Es freut mich, dass das Rückspiel am Gründonnerstag stattfindet. Dann kommen vielleicht noch ein paar Zuschauer mehr“, sagt Mintards Trainer Marco Guglielmi.

Den ersten richtig harten Brocken erwartet sein Team bereits am zweiten Spieltag, wenn es unter der Woche zum Oberliga-Absteiger TV Jahn Hiesfeld nach Dinslaken geht. In Runde drei empfängt Mintard den SV Genc Osman Duisburg.

Guglielmi sieht ausgeglichene Liga

„Für uns ist jeder Gegner erst einmal schwer und wir werden immer unsere Bestleistung abrufen müssen, um drei Punkte zu holen“, sagt Marco Guglielmi. Deshalb sei es ihm im Endeffekt auch egal, wann es gegen welche Mannschaft geht. „Die Liga ist so ausgeglichen, da fällt es mir auch schwer zu sagen, wer oben mitspielt und wer um den Abstieg kämpft“, so der Mintarder Übungsleiter.

Wünsche für den Saisonstart hat er aber allemal: „Sechs Punkte wären schon schön. Wenn wir aber einen schlechten Tag haben, kann uns jede der Mannschaften schlagen.“ Er hofft auch ein wenig darauf, dass sich Mannschaften wie Absteiger Jahn Hiesfeld zum frühen Zeitpunkt der Saison noch nicht gefunden haben. „Wie ich gehört habe, sind sie mit ihrem Kader auch noch nicht so weit“, so Guglielmi.

Vier Spiele in den Sommerferien

Die ersten drei Spieltage sind für den 11., 14. und 18. August terminiert, auch die vierte Runde am 25. August liegt noch in den Sommerferien. Dafür hat Marco Guglielmi wenig Verständnis: „Es ärgert mich, dass die einzige englische Woche direkt am Saisonstart in den Sommerferien liegt, wenn viele Spieler noch im Urlaub sind.“ Auch sein Kollege Olaf Rehmann sieht das ähnlich. „Bei einer Mannschaft mit einem Schnitt von 26 Jahren ist das vielleicht nicht so problematisch, bei uns hingegen schon“, so der VfB-Coach. Viele der jungen Spieler, die gerade erst mit der Schule fertig sind, nutzen ihre letzten Ferien noch einmal für einen Urlaub. „Wir werden also ein paar Wochen brauchen, bis wir die komplette Mannschaft zur Verfügung haben“, so Rehmann. Das mache den Saisonstart noch ein Stück weit unberechenbarer. „Ich bin schon gespannt, wie ich dann auf der ersten Lehrerkonferenz empfangen werde“, schmunzelt der VfB-Coach.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben