BADMINTON

Mülheimer Badminton-Talente sind die Zweitbesten im Westen

Verdienter Lohn für den westdeuten Vize-Mannschaftsmeister 1. BV Mülheim: (von links) Malik Bourakkadi, Annika Weis, Paul Sufryd, Luca Folgmann, Lorena Vazquez, Lars Dubrau und Karen Jacobs.

Verdienter Lohn für den westdeuten Vize-Mannschaftsmeister 1. BV Mülheim: (von links) Malik Bourakkadi, Annika Weis, Paul Sufryd, Luca Folgmann, Lorena Vazquez, Lars Dubrau und Karen Jacobs.

mülheim.   Westdeutsche Vize-Mannschaftsmeister wurde die Jugend des 1. BV Mülheim. In Bonn verlor das erste Team im Finale gegen den 1. BC Beuel mit 1:5.

Westdeutsche Vize-Mannschaftsmeister wurden die Jugendlichen des 1. BV Mülheim. In der Bonner Erwin-Kranz-Halle musste sich das erste BVM-Team lediglich im Finale dem haushohen Favoriten 1. BC Bonn-Beuel mit 1:5 geschlagen geben. Auf dem vierten Platz landete die Zweitvertretung des 1. BV Mülheim. In der Schüler-Altersklasse belegte der TSV Heimaterde den dritten, der 1. BV Mülheim den vierten Rang.

Im Jugend-Endspiel gegen Bonn konnten lediglich Lars Dubrau und Paul Sufryd ihr Doppel gegen Levi Mejikovskiy und Simon Rieck mit 21:6 und 21:14 für sich entscheiden. Jeweils Zwei-Satz-Niederlagen kassierten in den Einzeln Annika Weis (11:21, 16:21 gegen Selina Giesler), Malik Bourakkadi (10:21, 13:21 gegen Lukas Resch) und Lars Dubrau (22:24, 16:21 gegen Moritz Rappen).

BVM-Reserveteam verliert gegen den TV Refrath

In den Doppeln verloren Nina Becker/Hannah Jaenichen (17:21, 15:21 gegen Karen Jacobs/Lorena Vazquez) und Malik Bourakkadi/Luca Folgmann (14:21, 13:21 gegen Moritz Rappen/Lukas Resch). Im Spiel um den dritten Rang unterlag das BVM-Reserveteam dem TV Refrath mit 0:6.

Im Halbfinale hatten sich die beiden Mülheimer Aufgebote gegenüber gestanden. Schon zu diesem Zeitpunkt war damit klar, dass ein Team das Finale erreichen und damit die Qualifikation für die deutsche Endrunde schaffen würde. Die Punkte für die „Erste“ eroberten Annika Weis, Malik Bourakkadi und Luca Folgmann sowie Malik Bourakkadi/Luca Folgmann und Lars Dubrau/Paul Sufryd. Den Ehrenpunkt für die „Zweite“ holten Finja Rosendahl und Svea Stempniak im Doppel.

Am Ende der Gruppenphase wird es spannend

So richtig spannend war es am Ende der Gruppenphase. Der BVM I bezwang den GSV Fröndenberg mit 7:1 und den Solinger TC Blau-Weiß mit 8:0. Das Duell gegen den Mitfavoriten TV Refrath endete 4:4. Nun musste gerechnet werden. Der BVM und Refrath lagen nach Punkten, Spielen und Sätzen gleich auf.

Bei den Spielpunkten hatten die Mülheimer schließlich die Nase vorne. Damit gingen sie im Halbfinale Bonn-Beuel aus dem Weg. In der Parallelgruppe hatte der BVM II gegen Bonn mit 0:8 verloren, die Spiele gegen den BC Phönix Hövelhof und die DJK Solingen jedoch mit 7:1 gewinnen können.

Deutsche Endrunde in der Mülheimer Innogy Sporthalle

„Als die Turnierleitung nach dem letzten Gruppenspiel gegen Refrath verkündete, dass der 1. BV Mülheim vorne liegen würde, brach bei uns großer Jubel aus. Nachdem wir im vergangenen Jahr als Dritter noch ins Feld der DM-Teilnehmer nachgerückt waren, war die Qualifikation nun schon nach den Gruppenspielen in trockenen Tüchern“, sagte BVM-Pressesprecherin Melanie Sufryd.

Bei der deutschen Endrunde werden die Mülheimer Jugendlichen Heimrecht genießen. Die Titelkämpfe werden vom 3. bis zum 5. Mai in der Innogy Sporthalle ausgetragen. Die Mülheimer richten die Meisterschaft zum dritten Mal in Serie aus.

TSV Heimaterde setzt sich gegen TV Werther durch

Die BVM-Schüler gewannen in der Gruppenphase gegen Phönix Hövelhof (7:1) und Blau-Weiß Solingen (6:2). 4:4 endete der Kampf gegen den 1. BC Bonn-Beuel. In der Parallelgruppe besiegte der TSV Heimaterde den TV Werther mit 8:0, ehe er gegen den TV Refrath eine 2:6-Niederlage kassierte.

Im Halbfinale spielte der BVM gegen Refrath 4:4 unentschieden. Der Gegner hatte allerdings in den Sätzen knapp die Nase vorne. Der TSV unterlag dem 1. BC Bonn-Beuel mit 1:5. So verpassten beide Teams die Qualifikation für die nationale Endrunde. Das Spiel um den dritten Rang zwischen Heimaterde und dem BV Mülheim endete 4:4. Schließlich hatte der TSV mit 9:8 Sätzen die Nase vorn und sicherte sich den Bronzerang.

Die Punkte für das siegreiche Team eroberten Nick Weinfurtner sowie Jule Alberts/Cara Siebrecht, Jule Alberts/Philipp Volovnik und Tom Franke/Nick Weinfurtner. Für den BVM waren Julia Meyer, Jarne Schlevoigt und Karl Sufryd sowie Jarne Schlevoigt/Karl Sufryd erfolgreich.

TSV freut sich über das Erreichen des dritten Platzes

Die TSV-Verantwortlichen und -Schüler freuten sich über das Erreichen des dritten Platzes. Abteilungsleiter Christian Schröder meinte: „Mit dem Einzug ins Halbfinale hatten wir gerechnet. Dass es bei der ersten Teilnahme eines U15-Teams unseres Vereins bei den Westmeisterschaften direkt zum dritten Platz gereicht hat, ist einfach nur großartig. Unsere Spielerinnen und Spieler haben am gesamten Wochenende um jeden Punkt gefightet.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben