FUSSBALL

MSV-Damen trauen sich den Bezirksliga-Klassenerhalt zu

Die Fußballerinnen des Spielvereins 07 freuen sich auf ihre erste Saison in der Bezirksliga.

Foto: Kerstin Bögeholz

Die Fußballerinnen des Spielvereins 07 freuen sich auf ihre erste Saison in der Bezirksliga. Foto: Kerstin Bögeholz

Der Aufsteiger startet mit fast identischem Kader und möchte seine offensive Spielweise auch eine Etage höher beibehalten.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte spielen auch die Fußballerinnen des MSV in der Bezirksliga. Mit beinahe unverändertem Kader trauen sich die Mülheimerinnen den Klassenerhalt zu.

Aus beruflichen Gründen musste der Aufsteiger nur Mallak Farhat ziehen lassen. Dafür kann Trainer Günter Ruhs mit Andrea Scheer auf eine zweite Torhüterin neben Vanessa Barden zurückgreifen. Vielleicht kommt noch eine neue Spielerin von Concordia Oberhausen hinzu.

Aber auch Spielerinnen, die nicht unbedingt in der Bezirksliga spielen wollen, finden beim Spielverein ihren Platz, denn zum ersten Mal hat der Klub eine zweite Mannschaft gemeldet, die in der Kreisliga an den Start gehen wird. Die meisten Spielerinnen inklusive ihres Trainers Ramazan Afsar wechselten von der GSG Duisburg ans Waldschlösschen.

Drei Einheiten pro Woche

Aktuell trainieren die beiden Mannschaften zusammen, da in der neuen „Zweiten“ viele junge Spielerinnen aktiv sind, die sich in Sachen Urlaub noch an die Sommerferien halten. „Wir machen zweimal pro Woche Training und gehen einmal laufen“, sagt der Coach. Zudem stehen sieben Testspiele auf dem Programm – dreimal gegen Kreisligisten, viermal gegen Bezirksligisten.

Dass sich das Niveau ändern wird, durften die Mülheimerinnen schon im ersten Testspiel gegen Wachtendonk-Wankum erleben. Eine 2:6-Niederlage stand zu Buche. Und die Erkenntnis, dass Fehler in der Bezirksliga wesentlich schneller bestraft werden.

Mülheimerinnen möchten ihren Vorteil früh nutzen

Dennoch traut Trainer Günter Ruhs seiner Mannschaft den Klassenerhalt zu, schließlich gehören mit Meike Lustgart oder Anna Kempkens auch Spieler zum Kader, die bereits in der Niederrheinliga gespielt haben. „Der Vorteil ist, dass man uns nicht kennt“, sagt der Coach. Dies möchten die Mülheimerinnen nutzen und möglichst früh viele Punkte holen. „Wir möchten nicht bis zum Schluss unten drin hängen“, beschreibt der Coach die Zielsetzung. Ihre offensive Spielweise werden die „07erinnen“ auch in der Bezirksliga beibehalten, auch wenn die Defensive in einigen Spielen deutlich mehr gefordert sein wird.

Neben den beiden Torhüterinnen gehören zum Team die Abwehrspielerinnen Ann-Kathrin Allekotte, Anna-Lena Wachholz, Lara Kürbis, Carolin Koke, Bianca Siems, Michelle Kardung, Rebecca Knappe und Anna Müller, die Mittelfeldspielerinnen Anna Kempkens, Michelle Wollny, Christina Skalare, Janina Menzer, Carina Schwarz und Ramona Plitt sowie die Angreiferinnen Meike Lustgart, Kimberley Italiano, Nina Kasprowicz, Miriam Frings und Tina Hofer.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik