MOUNTAINBIKE-SPORT

Mountainbike-Duo triumphiert an de Adria-Küste

Gemeinsam sind sie schnell: Die Mülheimerin Cemile Trommer (links) und ihre niederländische Mitstreiterin Karen Brouwer.

Gemeinsam sind sie schnell: Die Mülheimerin Cemile Trommer (links) und ihre niederländische Mitstreiterin Karen Brouwer.

Foto: © sportograf

mülheim.   Die Mülheimer Mountainbikerin Cemile Trommer vom Team Focus RAPIRO Racing hat mit ihrer Teampartnerin Karen Brouwer das Mitas 4-Islands-Stage-Race gewonnen.

Die Mülheimer Mountainbikerin Cemile Trommer vom Team Focus RAPIRO Racing hat mit ihrer Teampartnerin Karen Brouwer das Mitas 4-Islands-Stage-Race gewonnen.

Fünf Tage, vier Inseln - Krk, Rab, Cres und Losinj - in Kroatien und alle fünf Etappen gewann das deutsch-niederländische Duo gegen die international breit aufgestellte Konkurrenz gewinnen. Mit Karen Brouwer (29) hat die 28-Jährige bereits gute Erfahrung gesammelt. Gemeinsam haben sie das südafrikanische Etappenrennen Cape-Pioneer-Trek im Oktober 2018 gewinnen können.

Mülheimerin schwärmt von den Strecken in Kroatien

„Die Strecken in Kroatien waren zwar kürzer als in Südafrika, aber dafür wesentlich technischer durch die vielen ruppigen Steine und Felsen, die die Landschaft dort so einzigartig machen“, berichtet die Mountainbikerin, die von der Mülheimer Unternehmensgruppe Turck gesponsert wird.

Nach dem Prolog von 13 Kilometern folgten Etappen von 75, 65, 73 und 40 Kilometern. Es hätte vom Gesamt-Ergebnis her nicht besser laufen können, doch beinahe wären die scharfen Steine der Adriainseln den Leaderinnen, wie so manchem Racer zum Verhängnis geworden: „Auf der ersten Etappe hatten wir gleich zweimal einen Platten, aber zum Glück haben wir durch den Pannenstopp nur eine Minute auf die Führung verloren und fuhren die Lücke fünf Kilometer vorm Ziel wieder zu“, so die Mülheimerin.

Schlamm sorgt für Probleme mit dem Antrieb

Auch bei der zweiten Etappe sorgte ein durch Schlamm entstandenes Problem mit dem Antrieb bei Karen und Cemile dafür, dass sie eine 40 Kilometer lange und kräftezehrende Aufholjagd starten mussten, um die sechs Minuten Lücke vom vierten wieder auf Platz eins vorzufahren.

„Es war ein unbeschreibliches Gefühl, die letzten zwei Kilometer der finalen Etappe entlang der Küste zu fahren und zu wissen, dass wir es geschafft haben, jede der fünf Etappen zu gewinnen“, strahlt Cemile.

Das erste Saisonhighlight mit großem Erfolg beendet

Mit diesem Gesamtergebnis hat die Mülheimerin das erste große Saison-Highlight mehr als erfolgreich beendet und blickt zuversichtlich nach vorn: „Die Form stimmt und ich freue mich auf die nächsten Rennen. Mein Fokus liegt jetzt auf dem internationalen Etappenrennen „BeMC“ in Belgien Mitte Mai, bei dem ich vorne mitfahren möchte“. Dass sie dazu in der Lage ist, hat Cemile bereits letztes Jahr bewiesen, als sie das Rennen als Gesamtvierte beendete.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben