Tennis ATP-Tour

Mats Moraing steht beim ATP-Turnier in Halle im Hauptfeld

Mats Moraing (hier im Tenniscenter Moraing) hatte zuletzt eine Durstsrecke hinter sich – umso größer war die Freude über den Einzug ins Hauptfeld der besten 32 in Halle.

Mats Moraing (hier im Tenniscenter Moraing) hatte zuletzt eine Durstsrecke hinter sich – umso größer war die Freude über den Einzug ins Hauptfeld der besten 32 in Halle.

Foto: Kerstin Bögeholz

Mit einer Wildcard spielt der Profi aus Mülheim sich durch die Qualifikation – ab Montag warten Schwergewichte. Auch Roger Federer ist dabei.

Ein großer Erfolg für den Mülheimer Tennisprofi Mats Moraing: Er schaffte am Sonntag die Qualifikation fürs Hauptfeld für die Noventi-Open, das ATP-Turnier in Halle in Westfalen (ehemals Gerry-Weber-Open) – dort geht es Montag gegen die Nummer 72 der Welt.

Andreas Seppi heißt Moraings Gegner in der Runde der letzten 32, der 35-jährige Italiener schaffte ebenfalls durch die Qualifikation den Einzug ins Hauptfeld. Vom ATP-Ranking, aber auch von der Erfahrung ist Seppi klarer Favorit. Seppi ist seit zwei Jahren durchgehend in den Top 100, stand im letzten Sommer zeitweise unter den besten 40 Spielern der Welt. 2015 stand er in Halle im Finale.

Doch der Mülheimer wird sich sicher Außenseiterchancen ausrechnen, nachdem er mit Andrey Rublev (Platz 81) und Dennis Kudla (Rang 84) bereits zwei Top-100-Spieler ausschaltete. Dass Moraing als Nummer 222 der Welt in Halle im Hauptfeld steht, ist ein überraschender Erfolg.

Fünf vergebene Matchbälle gegen Andrey Rublev

In den vergangenen Wochen und Monaten hatte der Mülheimer nämlich nicht allzu viele Spiele gewonnen, nur dank einer Wildcard durfte er in Halle die Qualifikation spielen. Auf dem westfälischen Rasen präsentierte der aufschlagstarke Mülheimer sich dann aber in guter Form.

In der Qualifikation besiegte er erst den Russen Rublev nach hartem Kampf: Nach fünf vergebenen Matchbällen im zweiten Satz musste er ins Tiebreak, den sechsten Matchball nutzte er mit einem Ass und siegte 6:3, 5:7, 7:6. Sonntag schlug er Dennis Kudla deutlicher 7:5, 6:1.

Bis zum Duell mit Federer oder Zwerew ist es sehr weit

An Nummer eins gesetzt in Halle ist Roger Federer, der das Turnier seit Jahren als Wimbledon-Vorbereitung spielt und 2019 seinen zehnten Titel holen will. Nummer zwei ist der deutsche Topspieler Alexander Zverev – um gegen einen der beiden antreten zu dürfen, müsste Mats Moraing aber noch einige Brocken aus dem Weg räumen: Zum Duell mit Zverev könnte es erst im Halbfinale, mit Federer sogar erst im Endspiel kommen – Träumerei. Montag heißt sein Gegner erst einmal Andreas Seppi, schon das ist eine starke Leistung des Mülheimers, der in wenigen Tagen seinen 27. Geburtstag feiert.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben