Kampfgeist ist der Schlüssel zum Erfolg

Fußballerisch ist noch eine Menge Luft nach oben, aber in Sachen Leidenschaft und Kampfeswillen macht den Fußballern des MSV 07 in dieser noch jungen Bezirksliga-Saison niemand so schnell etwas vor. Auch beim 3:2 (1:1)-Auswärtserfolg bei der SpVgg Steele waren dies die Schlüssel für den Spielverein.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Fußballerisch ist noch eine Menge Luft nach oben, aber in Sachen Leidenschaft und Kampfeswillen macht den Fußballern des MSV 07 in dieser noch jungen Bezirksliga-Saison niemand so schnell etwas vor. Auch beim 3:2 (1:1)-Auswärtserfolg bei der SpVgg Steele waren dies die Schlüssel für den Spielverein.

„Es war eine geschlossene Mannschaftsleistung und in Sachen Teamgeist sind wir auch schon da, wo ich hin wollte. Leider haben wir immer noch Probleme im Spielaufbau“, schilderte Trainer Dirk Roenz.

In der ersten Hälfte hatte seine Elf Glück, nicht höher in Rückstand zu geraten. Steele hatte mehrere gute Konterchancen. Stattdessen glich Pascal Roenz unmittelbar vor der Pause aus. Der nächste Rückschlag folgte aber in Form eines Freistoßtreffers zum 2:1 für die Essener.

„Dann ist die Mannschaft aber durch den Kampf wirklich gut ins Spiel zurück gekommen“, lobt der Coach. Der drei Minuten zuvor eingewechselte Daniel Petz und Blerim Hysenlekaj mit seinem bereits fünften Saisontreffer gaben den Hausherren den Rest. Vor allem nach der Gelb-Roten Karte gegen Dimitri Steininger versuchten es die Essener mit langen Bällen, doch die MSV-Abwehr wusste dies erfolgreich zu verteidigen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik