‘HALLENHOCKEY

HTCU-Damen nehmen Kampf um das Viertelfinal-Ticket auf

Die Uhlenhorster Abwehrchefin in Aktion:Katharina Windfeder erzielte den zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleichstreffer am Kölner Olympiaweg.

Die Uhlenhorster Abwehrchefin in Aktion:Katharina Windfeder erzielte den zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleichstreffer am Kölner Olympiaweg.

Foto: Herbert Höltgen

mülheim.   Die Hockey-Damen des HTC Uhlenhorst haben den Kampf um die Tickets für die Viertelfinals der deutschen Hallenmeisterschaft aufgenommen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Hockey-Damen des HTC Uhlenhorst haben den Kampf um die Tickets für die Viertelfinals der deutschen Hallenmeisterschaft aufgenommen. Am Samstag feierten sie einen 2:1 (0:1)-Auswärtserfolg über den Mitkonkurrenten Rot-Weiss Köln. Dann folgte der 8:2 (3:1)-Pflichtsieg am Sonntag im Duell gegen Neuling Bonner THV.

In der Kölner Halle am Olympiaweg gerieten die Mülheimerinnen in der sechsten Minute durch einen Treffer von Liv Arndt mit 0:1 in Rückstand. Der Ausgleich fiel eine Viertelstunde vor Schluss. Katharina Windfeder hatte vor 100 Zuschauern eine Strafecke verwandeln können. Gut zwei Minuten vor dem Ende vollendete Maren Kiefer eine sehenswerte Kombination mit dem Tor zum 2:1-Endstand aus Uhlenhorster Sicht.

Vor dem gegnerischen Tor fehlt die Effektivität

„Bereits in der ersten Halbzeit hatten wir viel Ballbesitz, waren aber nicht effektiv genug vor dem gegnerischen Tor. Nach der Pause haben wir geduldig gespielt und auch die entscheidenden Tore gemacht. Es hat mir besonders gut gefallen, dass wir nicht in Hektik verfallen sind. Alle haben sich bis zuletzt strikt an die ausgegebene Taktik gehalten“, sagte HTCU-Trainer Benjamin Hinte. Der Coach lobte zudem die gute Strafeckenabwehr und seine bestens aufgelegte Keeperin Femke Jovy.

Der Schlendrian schleicht sich beim HTCU ein

Im Heimspiel gegen Bonn führten die Gastgeberinnen vor 70 Zuschauern in der Sporthalle an der Lehnerstraße nach den Toren von Toni Meister (3.) und Dinah Grote (12./22.) scheinbar ungefährdet mit 3:0. Dann schlich sich aber nach und nach der Schlendrian ins Spiel der Mülheimerinnen ein. Vor dem Wechsel verkürzte Maria-Luisa Esser per Strafecke auf 1:3 (24.). In der zweiten Hälfte brachte Esser den Neuling auf 2:3 heran (37.). Es war eine kniffelige Phase, in der den Gastgeberinnen eine ganze Reihe an haarsträubenden Abspielfehlern unterlief.

Maren Kiefer bringt den HTCU zurück in die Spur

Doch zwei Minuten nach dem Anschlusstreffer brachte Maren Kiefer die Uhlenhosterinnen nach Vorarbeit von Maike Schaunig mit dem Tor zum 4:2 zurück in die Spur. Plötzlich hatten die HTCU-Damen den Gegner wieder im Griff. Dinah Grote (44.), Maike Schaunig (46.), Katharina Kiefer (47.) und Maren Kiefer (48.) schraubten das Resultat auf 8:2.

Benjamin Hinte meinte: „Nach der 3:0-Führung hatten meine Spielerinnen gedacht, dass alles von selbst läuft. Wir wissen aber, was wir können! So haben wir uns wieder zusammengerissen. Am Ende ging der Sieg auch in der Höhe in Ordnung.“ Die Mülheimerinnen erwarten am Samstag das Team von Blau-Weiß Köln (14 Uhr, Lehnerstaße). Am Sonntag fahren sie nach Duisburg zum Derby gegen den Club Raffelberg (12 Uhr, Kalkweg).

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben