FELDHOCKEY

HTCU-Damen blicken Hamburger Wochenende gelassen entgegen

Der Einsatz von Katharina Kiefer ist fraglich.

Der Einsatz von Katharina Kiefer ist fraglich.

Foto: Jörg Schimmel

Mülheim.   Die Mülheimer Hockey-Damen gastieren am Samstag beim Spitzenreiter UHC Hamburg. In Harvestehude kündigt sich ein unterhaltsames Geschehen an.

In der Feldhockey-Bundesliga der Damen beginnt der Endspurt, die DM-Endrunde Mitte Mai beim Crefelder HTC wirft bereits ihre Schatten voraus. Beim Hamburger Wochenende wartet am Samstag, 13 Uhr, auf die Uhlenhorsterinnen die Partie beim bereits mit dem Final-Four-Ticket ausgestatten UHC Hamburg. Mit 42 Punkten thronen die Hanseatinnen an der Tabellenspitze. Das Match am Sonntag, 14 Uhr, beim Harvestehuder THC dürfte für die Mülheimerinnen wohl mehr Freundlichkeiten bereithalten.

Die junge Auswahl von HTCU-Trainer Benjamin Hinte darf dem Doppelschlag im Norden mit aller Gelassenheit begegnen. Die ungemein tüchtige Mannschaft belohnt sich aktuell mit dem respektablen fünften Tabellenplatz (und ist damit „The Best of the Rest“) und ist längst aller Sorgen ledig. Warum also nicht den großen UHC ärgern?

Hamburgerinnen stellen die zweitbeste Offensive

Im Hinspiel hatten die Hamburgerinnen durchaus Mühe, als sie sich im Waldstadion gar nicht so standesgemäß mit 2:0 durchsetzten. Hinter dem Lokalrivalen Club an der Alster stellen die Hamburger Uhlenhorsterinnen im Übrigen die zweitbeste Offensive. Marie Mävers und Charlotte Stapenhorst führen mit jeweils 13 Treffern die entsprechende Wertung an.

In Harvestehude dürfte auf die Zuschauer ein unterhaltsames Geschehen warten, denn die Gastgeberinnen sind mit 18 Punkte und sieben Zählern Abstand zum Abstiegsplatz so gut wie am rettenden Ufer. Mit den Siegen am vergangenen Wochenende in Köln und Düsseldorf ist dem HTHC der Befreiungsschlag gelungen.

Coach setzt auf spielerische Weiterentwicklung

„Auf uns warten anspruchsvolle Aufgaben. Der UHC ist individuell super aufgestellt. Um da gegenzuhalten, brauchen wir schon eine Topleistung. Harvestehude wird immer stärker, in Düsseldorf gewinnt man nicht mal so eben“, sagt Benjamin Hinte. Der Coach weiter: „Wir spielen völlig befreit auf und nutzen die Chance, uns spielerisch weiterzuentwickeln. Wir wollen den fünften Tabellenplatz halten und somit das Maximum aus der Saison herausholen.“

Der Einsatz der angeschlagenen Katharina Kiefer ist offen, die verletzte Lara Birkner wird nach Ostern wieder zum Team stoßen.

Restprogramm: Samstag, 4. Mai, 12 Uhr: HTCU - Rot-Weiss Köln. Sonntag, 5. Mai, 12 Uhr: Düsseldorfer HC - HTCU. Sonntag, 12. Mai, 11.30 Uhr: Münchner SC - HTCU.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben