BADMINTON

Hochspannung in Saarbrücken bis zum letzten Ballwechsel

Verlässliche Größe in Reihen des Badmint-Bundesligisten 1. BV Mülheim: Gayle Mahulette, Nationalspilerin aus den Niederlanden.

Verlässliche Größe in Reihen des Badmint-Bundesligisten 1. BV Mülheim: Gayle Mahulette, Nationalspilerin aus den Niederlanden.

Foto: Michael Dahlke

Bundesligist 1. BV Mülheim verdient sich den Überraschungscoup beim 1. BC Bischmisheim. Das Mixed meldet im Saarland Vollzug.

1. BC Bischmisheim -
1. BV Mülheim 3:4

1. Herrendoppel: Michael Fuchs/Johannes Schöttler - Adam Hall/Konstantin Abramov 7:11, 9:11, 11:7, 11:6, 11:6
Damendoppel: Isabel Herttrich /Olga Roj - Johanna Goliszewski/Lara Käpplein 11:6, 8:11, 11:8, 11:5
2. Herrendoppel: Ruben Jille/Patrick Scheiel - Niluka Karunaratne/Dmytro Zavadsky 8:11, 6:11, 11:2, 11:9, 11:5
1. Herreneinzel: Luka Wraber - Niluka Karunaratne 6:11, 9:11, 11:8, 9:11
Dameneinzel: Ann-Katrin Hippchen - Gayle Mahulette 3:11, 10:12, 6:11
Gemischtes Doppel: Ruben Jille/Isabel Herttrich - Adam Hall/Johanna Goliszewski 11:13, 8:11, 11:8, 11:6, 9:11
2. Herreneinzel: Dieter Domke - Dmytro Zavadsky 9:11, 8:11, 11:7, 10:12

Die neue Welle beim 1. BV Mülheim. Angesicht anhaltender Erfolglosigkeit in den Doppeln sah es im Spitzenspiel beim 1. BC Bischmisheim zwischenzeitlich gar nicht gut für die Gäste aus dem Westen aus. Die konterten in der Saarbrücker Joachim-Deckarm-Halle mit kollektiver Entschlosseneinheit in den Einzeln.

Kollektive Entschlossenheit in den Mülheimer Einzeln

Gayle Mahulette, Dmytro Zavadsky und Niluka Karunaratne punkteten gegen die ersatzgeschwächten Gastgeber und leiteten so den Showdown ein. Beim Stand von 3:3 musste das Gemischte Doppel zwischen Ruben Jille/Isabel Herttrich und Adam Hall/Johanna Goliszewski über Sieg oder Niederlage entscheiden.

Und es passte zur Dramaturgie des Gipfeltreffens, dass die Spannung noch einmal auf die Spitze getrieben wurde. Natürlich ging es als Zugabe in den fünften Satz. Hier führten die Mülheimer mit 7:4, wenige Minuten später hieß es 9:9. Mit zwei weiteren Punkten meldete das BVM-Duo Vollzug. Was für ein köstliches Erlebnis für den Schotten am Ende einer langen, langen Woche.

Zunächst sieht es für die Gäste nicht rosig aus

Zunächst sah es für die Gäste gar nicht so rosig aus. In der Partie gegen Ruben Jille und Patrick Scheiel funktionierte die Zusammenarbeit zwischen Dmytro Zavadsky und Niluka Karunaratne zwei Sätze lang trefflich, doch dann kam das BVM-Gespann Kapital vom Kurs ab. Parallel dazu verloren Johanna Goliszewski und Lara Käpplein gegen Isabel Herttrich und Olga Roj. Schon hieß es 2:0 für die Saarländer. Alsbald wiederholte sich das Missgeschick im ersten Herrendoppel, als Adam Hall und Konstantin Abramov zielstrebige Arbeit verrichteten, um sich doch von den „alten Herren“ Michael Fuchs und Johannes Schöttler ausbremsen zu lassen.

Wechselbad der Gefühle beim Teammanager des BVM

Teammanager Steffen Hohenberg war ähnlich erschöpft wie seine Auswahl. „Nach den Herrendoppeln war ich fast verzweifelt. Niluka hat dann einen wahren Fight abgeliefert, das Mixed war ein unglaublicher Abschluss. Drei Punkte am Wochenende, einfach super.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben