Für den MSV zählt nur Sieg beim Letzten

Noch ist die Situation für den MSV 07 nicht dramatisch. Noch hat der Fußball-Bezirksligist sechs Punkte Vorsprung vor dem Relegationsplatz. In den kommenden drei Spielen bekommt es die Elf von Dirk Roenz aber mit den Teams zu tun, die in der Tabelle weiter unten stehen. Es ist Zeit zu punkten.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Noch ist die Situation für den MSV 07 nicht dramatisch. Noch hat der Fußball-Bezirksligist sechs Punkte Vorsprung vor dem Relegationsplatz. In den kommenden drei Spielen bekommt es die Elf von Dirk Roenz aber mit den Teams zu tun, die in der Tabelle weiter unten stehen. Es ist Zeit zu punkten.

Am Sonntag gastieren die „07er“ zunächst beim Schlusslicht VfB Lohberg (15 Uhr, Dorotheen-Kampfbahn), danach geht es gegen die ebenfalls am unteren Tabellenende notierten Teams aus Bergeborbeck und Meiderich. „Es ist natürlich wichtig für uns, Abstand zu den Abstiegsrängen zu bekommen“, sagt Trainer Dirk Roenz. Mut macht ihm der Auftritt gegen den neuen Tabellenführer Überruhr am vergangenen Sonntag. Trotz des scheinbar klaren 1:4 hat der MSV durchaus ordentlich mitgehalten.

Am Sonntag wollen die Mülheimer noch etwas offensiver auftreten. Der Coach hat bei der Aufstellung die Qual der Wahl. Mit Ausnahme von Keeper Jamie Fischer, der noch einmal von Timo Schunk vertreten wird, hat er alle Spieler mit an Bord. Eventuell wird er sogar einen oder zwei Mann zum Sammeln von Spielpraxis an die zweite Mannschaft abgeben.

Steininger wieder mit an Bord

Am letzten Wochenende fehlte nur Innenverteidiger Dimitri Steininger, der wegen eines Schwindelanfalls kurzfristig im Krankenhaus war. Der Rückkehrer aus Speldorf ist aber wieder fit und am Sonntag einsatzbereit. Foto: Kerstin Bögeholz

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik