HANDBALL

Dümptener feiern Arbeitssieg

Als „Handball mit der Brechstange“ bezeichnete Dümptens Trainer das Duell gegen Solingen. In dieser Situation versucht Felix Merten, am Kreis durchzubrechen.

Foto: Herbert Höltgen

Als „Handball mit der Brechstange“ bezeichnete Dümptens Trainer das Duell gegen Solingen. In dieser Situation versucht Felix Merten, am Kreis durchzubrechen.

Nach dem Erfolg über Kellerkind Solingen setzt sich der Verbandsligist im oberen Mittelfeld fest. Tobias Klasen will den Verein verlassen.

Der HSV Dümpten setzt sich im oberen Mittelfeld der Verbandsligatabelle fest. Die Mülheimer Handballer schlugen am späten Sonntagnachmittag den Solinger Turnerbund mit 28:23 (13:11).

„Das war heute sicherlich kein schönes Spiel, sondern vielmehr ein Arbeitssieg wie er im Buche steht“, sagt HSV-Trainer Oliver von Ritter. „Wir mussten heute vor allem über den Kampf in die Partie kommen.“ Das Dümptener Spiel war gespickt mit technischen Fehlern, Fehlpässen und vor allem auch langen Bällen, die nicht ankamen.

HSV setzt sich nach der Halbzeit zum ersten Mal ab

Die erste Halbzeit war noch ausgeglichen, keins der beiden Teams konnte sich entscheidend absetzen. Erst nach der Halbzeitpause (38. Minute) lagen die Dümptener erstmalig mit fünf Toren vorne (18:13). Die Gäste aus Solingen kamen zwar noch einmal auf ein Tor heran (18:17), die Führung ließen sich die Dümptener aber in der Folge nicht mehr aus der Hand nehmen.

„Man muss schon sagen, dass der Trainerkollege alles versucht hat, das Spiel noch einmal zu drehen“, sagt von Ritter. So ließ er Dümptens Mittespieler Veit Wrobel kurz decken und versuchte so den Spielmacher, der insgesamt fünf Tore erzielte, aus dem Spiel zu nehmen. Im weiteren Verlauf wechselte der Solinger Trainer seinen Torhüter im Angriff aus und brachte dafür einen siebten Feldspieler. „Da haben wir dann auch leider das eine oder andere Mal das leere Tor nicht getroffen“, so der Dümptener Coach.

Maßnahmen der Gäste greifen nicht richtig

Aber auch all diese taktischen Maßnahmen konnten den Sieg der „Rothosen“ am Ende nicht mehr verhindern. „Ich bin froh über die Punkte, würde den Sieg aber auch nicht überbewerten. Es hat mir heute einfach das Spielerische gefehlt, das war eher Handball mit der Brechstange“, meinte Oliver von Ritter. Besonders die Solinger kassierten viele Zeitstrafen und einmal sogar die Rote Karte wegen der dritten Zwei-Minuten-Strafe.

Neben Veit Wrobel lobte der Dümptener Trainer nach dem Heimsieg vor allem den im Mittelblock agierenden Mathias Grewe: „Der hat heute richtig viel gesprochen, das hat mir gut gefallen.“ Auch die beiden Torhüter André Lagerpusch und Alexander Raths hätten eine ordentliche Leistung gezeigt.

Stadtmeisterschaften stehen auf dem Programm

Bevor es dann im nächsten Saisonspiel gegen den Kettwiger Sportverein geht, stehen auch für die Dümptener zunächst noch die Mülheimer Stadtmeisterschaften an. „Die wollen wir nutzen, um weiter Spielpraxis zu sammeln“, so der HSV-Trainer.

Womöglich wird Tobias Klasen dann schon nicht mehr für „Rothosen“ auflaufen. Der Rechtsaußen will „so schnell wie möglich“ wieder zurück zum Turnerbund Oberhausen. Klasen war erst vor der Saison zur Boverstraße gewechselt. „Das ist wirklich schade“, sagt der Trainer. Klasen sei leider aufgrund von unter anderem Verletzungen bislang noch nicht richtig in Dümpten angekommen. Zudem sei die Konkurrenz auf der rechten Außenbahn groß, so der Trainer.

HSV Dümpten –
Solinger Turnerbund 28:23 (13:11)

HSV: Lagerpusch, Raths – Lohr (2), Hellmich (2), Auf’m Kamp (3), Merten, Michalski (1), Wrobel (5), Helfrich (7/2), Grewe (3), Anhalt (2), Sinnwell (3)

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik