FUSSBALL

Der Glaube an die Rettung des VfB Speldorf schwindet

Eigentlich Mittelfeldspieler, am Sonntag Rechtsverteidiger, am Donnerstag Innenverteidiger: Tetsu Horiuchi (re.) stellt in diesen Tagen seine Vielseitigkeit unter Beweis.

Eigentlich Mittelfeldspieler, am Sonntag Rechtsverteidiger, am Donnerstag Innenverteidiger: Tetsu Horiuchi (re.) stellt in diesen Tagen seine Vielseitigkeit unter Beweis.

Foto: Thorsten Tillmann

Mülheim.   Im Heimspiel gegen den Tabellendritten aus Bocholt müssen die Speldorfer am Gründonnerstag zwei Stammspieler ersetzen.

Acht Spiele in Folge haben die Fußballer des VfB Speldorf in der Oberliga Niederrhein nicht gewonnen. Die letzten sechs davon gingen allesamt verloren. Warum ausgerechnet am Donnerstagabend, 19.30 Uhr, im Heimspiel gegen den Tabellendritten 1. FC Bocholt die Wende eintreten soll, erschließt sich selbst für die größten Optimisten aktuell nicht – zumal Trainer Ryoji Ishikawa auf zwei Positionen umstellen muss.

„Wir kennen keinen anderen Weg, als auf dem Feld hundert Prozent zu geben“, sagt der Coach zur aktuellen Situation. Ob er noch an den Klassenerhalt glaubt, beantwortet er ausweichend. Kein Wunder bei neun Punkten Rückstand auf das rettende Ufer und wenigstens sieben auf einen möglichen Relegationsplatz.

Entscheidung in den nächsten zwei Wochen?

Ob und wie es mit ihm weitergeht, weiß der Trainer aktuell nicht. „Am Mittwoch war eine Vorstandssitzung aber da bin ich ja nicht dabei“, sagt er bloß. In den nächsten zwei Wochen, so ist aus dem Verein zu hören, soll eine Entscheidung fallen.

Bis dahin will der VfB ausgerechnet gegen Bocholt den ersten Sieg im Kalenderjahr 2019 einfahren. Die „Schwatten“ kämpfen aktuell noch mit den Sportfreunden Baumberg und seit Neuestem auch wieder Ratingen 04/19 um den zweiten Platz in der Tabelle. Spitzenreiter Homberg wird kaum mehr einzuholen sein.

Leon Nevian steht am Donnerstag im Speldorfer Tor

Die Aufgabe gegen den Tabellendritten wird durch zwei Ausfälle erschwert: Torwart Martin Hauffe steht nach seiner Roten Karte nach Notbremse in Düsseldorf nicht zur Verfügung. Der Coach geht von zwei Wochen Sperre aus. An Hauffes Stelle steht am Donnerstag der A-Jugend-Keeper Leon Nevian zwischen den Pfosten.

In der Innenverteidigung muss der Coach den verreisten Semih Zorlu ersetzen. Als Ersatz kämen Enoch Wölfer oder Coby McGregor in Frage. „Coby ist noch nicht fit für 90 Minuten“, erklärt der Coach, auch Wölfer wird am Donnerstagabend nicht in der Startelf stehen.

Mittelfeldspieler rücken eine Position nach hinten

Stattdessen wird der Coach zwei seiner drei zentralen Mittelfeldspieler um jeweils eine Position nach hinten ziehen. Tetsu Horiuchi wechselt in die Abwehrzentrale, Barkin Cömert (eigentlich Innenverteidiger) rückt von der Zehnerposition ins defensive Mittelfeld. Seinen Platz in der vorderen Mittelfeldreihe übernimmt Abdul-Rahman Yussif. Unter Umständen wird Ishikawa in der zweiten Halbzeit seinen Landsmann Yutaka Abe einwechseln. Sein Heilungsprozess nach einer Knöchelverletzung, die er sich beim Spiel in Schonnebeck zugezogen hatte, ging schneller voran als zunächst befürchtet.

Sollten die Speldorfer tatsächlich noch um den Klassenerhalt kämpfen wollen, steht am 28. April in Hiesfeld ein echtes Endspiel an, auch beim SC Velbert (5. Mai) sollten Punkte her. Anschließend geht es noch zu Hause gegen Nettetal, nach Homberg, daheim gegen Baumberg und zum ETB Schwarz-Weiß Essen.

Leserkommentare (1) Kommentar schreiben