Badminton Bundesliga

Der 1. BV Mülheim geht mit Druck ins NRW-Duell

Auf Dmytro Zavadsky konnten sich die Mülheimer zuletzt stets verlassen. Das soll sich auch gegen Beuel nicht ändern.

Auf Dmytro Zavadsky konnten sich die Mülheimer zuletzt stets verlassen. Das soll sich auch gegen Beuel nicht ändern.

Foto: Martin Möller / FUNKE Foto Services

Mülheim.  Am Sonntag gastiert der 1. BC Beuel in der Mülheimer Innogy Sporthalle. Der 1. BV Mülheim braucht Punkte im Kampf um die Play-off-Ränge.

Auf dem Papier ist die Aufgabe 1. BC Beuel für den 1. BV Mülheim keine leichte. Am Sonntag, 15 Uhr, gastieren die Bonner in der Innogy Sporthalle. Die Mülheimer wollen unbedingt den dritten Saisonsieg einfahren, um sich endlich wieder in Richtung Play-off-Plätze orientieren zu können. Auch aus Personalgründen wird das aber keine leichte Aufgabe.

4:3 gegen das Tabellenschlusslicht TSV Neuhausen-Nymphenburg und 4:3 gegen den TSV 1906 Freystadt. Sonderlich souverän waren die Beueler am vergangenen Doppelspieltag nicht unterwegs. Dennoch: Sie waren erfolgreicher als der 1. BVM, der gegen Refrath (1:6) und Lüdinghausen (2:5) unterlag. Freilich war das Programm der Mülheimer in den vergangenen Wochen nicht ohne – immerhin ging es auch gegen das Spitzenteams aus Bischmisheim – an der Ausgangslage vor dem Spiel gegen die Bonner ändert das aber nichts.

Das erste Drittel der Saison ist zu Ende

Denn nach dem Heimspiel am Sonntag ist das erste Drittel der Saison um, so allmählich positionieren sich die Mannschaften mit Blick auf die Play-off-Ränge eins bis sechs. Noch liegen die Mülheimer nur zwei Punkte hinter dem 1. BC Wipperfeld auf dem achten Rang. Ein Sieg gegen Beuel und die Welt würde wieder besser aussehen.

Allerdings wird Johanna Goliszewski weiterhin erkrankt ausfallen, auch die Schottin Rachel Sugden steht nicht zur Verfügung. Immerhin: Der indische Neuzugang Siddharath Thakur wird pünktlich in Deutschland landen und steht den Mülheimern für das NRW-Duell zur Verfügung.

Tom Wolfenden feiert sein Comeback

Außerdem feiert der Engländer Tom Wolfenden nach überstandener Sprunggelenkverletzung sein Comeback. „Er wird auch ein Trikot mitbringen, das wir über Instagram und Facebook verlosen“, verrät Mülheims Teammanager Jonathan Rathke.

Er richtet den Fokus aber verständlicherweise vor allem auf das Sportliche. „Ich rechne uns ganz gute Chancen aus. Vor allem in den Herrendoppeln. In den Herreneinzeln wird es schwer“, so Rathke. Dort setzt er auf Dmytro Zavadsky, der zuletzt im zweiten Herreneinzel regelmäßig überzeugen konnte.

Die Last liegt auf Lara Käpplein

Schwieriger wird es bei den Damen. Dort wird die Last erneut auf den Schultern von Lara Käpplein liegen, die vor allem im Damendoppel und auch im gemischten Doppel ein wichtige Rolle spielen wird. „Da hängt es ein wenig davon ab, wen Beuel aufstellt. Das ist eine 50:50-Situation“, so Rathke.

Insgesamt betrachtet ist er aber optimistisch, dass die Mülheimer nach zuletzt zwei Niederlagen in Folge den Bock umzustoßen. Zumal anschließend die lösbaren Aufgaben in der Bundesliga warten. Dafür will sich der 1. BVM in Position bringen – am liebsten mit einem Heimsieg.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben