BADMINTON

Das Wochenende der Wahrheit für Bundesligist 1. BV Mülheim

Erlebt im Herbst seiner Karriere einen wahren Frühling: Alexander Roovers, Urgestein in Reihen des Bundesligisten 1. BV Mülheim.

Foto: Marc Pastoors

Erlebt im Herbst seiner Karriere einen wahren Frühling: Alexander Roovers, Urgestein in Reihen des Bundesligisten 1. BV Mülheim.

mülheim.   Sechs Spiele, sechs Siege - der Rekordmeister 1. BV Mülheim hat Spaß daran gefunden, die Gegner mit großer Spielkunst alt aussehen zu lassen.

Sechs Spiele, sechs Siege - der deutsche Badminton-Rekordmeister 1. BV Mülheim hat großen Spaß daran gefunden, die Gegner mit großer Spielkunst alt aussehen zu lassen. Mit der fortschreitenden Bundesliga-Saison steigen freilich auch die Anforderungen. Am nahenden Doppelspieltag steht die internationale BVM-Auswahl auf dem Prüfstand.

Mit dem Heimspiel am Samstag, 15 Uhr, im Leistungszentrum an der Südstraße (die benachbarte Innogy Sporthalle steht wegen einer Tanzveranstaltung nicht zur Verfügung) gegen den SC Union Lüdinghausen und dem Topspiel am Sonntag, 14 Uhr, beim Tabellenführer 1. BV Bischmisheim geht es in das Wochenende der Wahrheit. „Es geht richtig rund“, weiß Teammanager Steffen Hohenberg.

Alexander Roovers wird beim BVM immer wertvoller

Die bislang makellose Serie der Mülheimer ist eng mit dem Urgestein in Reihen des BVM verbunden. Mit seinem nimmermüden Einsatz und seiner großen Leidenschaft für die Disziplin Badminton wird Alexander Roovers im wahrscheinlich dritten Frühling immer wertvoller. Jüngst beim 5:2-Erfolg beim starken Aufsteiger 1. BC Wipperfeld hieß es einmal mehr: Hier kommt Alex.

Am Ende des Abends standen die Siege im zweiten Herrendoppel und zweiten Herreneinzel zu Buche. Das erste Einzel hatte Niluka Karunaratne aus Sri Lanka gegen den Finnen Likka Heino in drei Sätzen verloren.

BVM-Urgestein setzt in Irland ein Ausrufezeichen

Die Revanche nahm Roovers auf der grünen Insel persönlich in die Hand. Mit dem famosen 21:13 und 21:19 gegen den an Position sechs gesetzten Mann aus dem hohen Norden zog der Mülheimer am Donnerstagvormittag bei den mit 8.000 US-Dollar dotierten FZ Forza Irish Open in Dublin ins Halbfinale ein. Jetzt sorgt der Dauerkämpfer, der es am Samstag mit seinem niederländischen Angstgegner Nick Fransman zu tun bekommt, auch auf der internationalen Bühne für Furore.

Von Dublin geht die Reise nach Mülheim

Für die ambitionierten Damen gibt an der Südstraße ein schnelles Wiedersehen. In Dublin waren am Donnerstag die Niederländerin Gayle Mahulette und die für Lüdunghausen aufschlagende Mülheimer Nationalspielerin Yvonne Li gefordert. Die BVM-Dame zog ins Halbfinale ein, Li scheiterte im Viertelfinale und verpasste so das direkte Duell.

Auch der Schotte Adam Hall, der zusammen mit dem Niederländer Robin Tabeling das höchst zuverlässige erste BVM-Doppel bildet, ist in Irland im Mixed und im Doppel gewinnbringend unterwegs. Kein Frage die Mülheimer Abordnung ist in Form, was wiederum ein guter Wegweiser in Richtung Bundesliga-Wochenende ist.

Teammanager sieht Vorteile in den Doppeln

„Unsere Vorteile liegen in den Doppeln“, blickt Teammanager Steffen Hohenberg auf die Aufgabe gegen die Auswahl aus dem Münsterland, gegen die der BVM in der jüngeren Vergangenheit alles ander als erfolgreich war. In den vergangenen neun Partien gab es gerade einmal einen Mülheimer Sieg. Unvergessen ist die unglückliche Niederlage im Finale um die Deutsche Meisterschaft im Jahr 2014. „Es wird somit höchste Zeit, den Negativtrend umzukehren“, heißt es.

Atempause für den Ukrainer Dmytrom Zavadsky

Beim BVM gibt es am Wochenende eine Pause für den Ukrainer Dmytro Zavadsky, mit zum Aufgebot gehört der in den vergangenen Wochen beruflich verhinderte Kroate Zvonimir Hölbling.

„Bischmisheim ist für mich der Favorit, keine Frage. Wir hoffen aber, dass wir mit dem siebten Sieg anreisen werden und sie ärgern können. Wir freuen uns, dass wir und mit der Crème de la Crème des Badminton-Sport messen können“, blickt der Teammanager auf die Herkulesaufgabe im Saarland. Beim Topteam fehlt mit dem verletzten Nationalspieler Fabian Roth ein weiterer Mülheimer.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik