FUSSBALL

Das war’s: VfB Speldorf ist endgültig abgestiegen

Hängende Köpfe beim VfB. Enoch Wölfer und Torschütze Coby McGregor

Hängende Köpfe beim VfB. Enoch Wölfer und Torschütze Coby McGregor

Foto: Martin Möller

Mülheim.   Der Fußball-Oberligist verpasst im Heimspiel gegen Nettetal ein zweites Tor und verliert noch mit 1:2. Beim Neuaufbau helfen zwei Ex-Spieler mit.

Es ist keine überraschende Nachricht mehr, aber seit Sonntag endgültig Fakt: Der VfB Speldorf ist aus der Fußball-Oberliga abgestiegen. Bei der 1:2 (1:1)-Niederlage gegen Union Nettetal zeigten die Mülheimer noch einmal, warum. Derweil werden die ersten neuen Namen bekannt.

Es ist unter anderem die mangelnde Effizienz, die den Speldorfern in den knapperen Spielen der Rückrunde den Klassenerhalt gekostet hat. Am Sonntag hätten die Hausherren nach der Führung durch einen Kopfball von Coby McGregor das 2:0 machen müssen. Zweimal hatte Yutaka Abe den Treffer auf dem Fuß – einmal fälschte ein Verteidiger gerade noch zur Ecke ab, beim zweiten Mal schoss er Schlussmann Tim Tretbar an. Die Nachlässigkeit bestrafte Nettetal mit dem Ausgleich. Torwart Martin Hauffe wehrte einen Freistoß noch zur Seite ab, doch die komplette Abwehr schaute zu, wie René Jansen abstaubte.

Führung der Gäste deutete sich kurz nach der Pause an

Nach der Pause deutete sich dann die Führung der Gäste an, die zwei dicke Chancen vergaben. So dauerte es bis zur 74. Minute, ehe Dominik Dohmen das 1:2 erzielte.

„Uns mangelt es generell an Erfahrung, das zeigt sich in jedem Zweikampf“, findet Trainer Ryoji Ishikawa. „Das hat sich heute wieder gezeigt. Wir machen erst das 2:0 nicht und kriegen dann den Ausgleich, weil die Konzentration fehlt“, so der Coach. Das halbe Jahr in Speldorf sei auch für ihn eine gute Erfahrung gewesen. „Ich bin zwar ein erfahrener Mann aber als Trainer noch nicht“, so Ishikawa.

Neuer Trainer war am Sonntag bereits vor Ort

Ab der neuen Saison übernimmt bekanntlich Olaf Rehmann, der am Sonntag gemeinsam mit seinem Co-Trainer Volkan Karatas auch vor Ort war, ebenso wie beim Stadtpokal-Halbfinale der A-Jugend am vergangenen Mittwoch (5:0 gegen Union 09). Der neue Coach möchte einige Junioren in den Kader integrieren. Daneben wird er aber auch auf zwei ehemalige Speldorfer setzen können. Wie am Sonntag bekannt wurde, werden Janis Timm (Duisburger SV 1900) und Giulian Boka (SV Rot-Weiß) nach Speldorf zurückkehren. Timm coacht in der neuen Saison gemeinsam mit André Panz auch die Speldorfer B-Junioren in der Leistungsklasse.

Philipp Bartmann und Maximilian Heckhoff, die ebenfalls im Gespräch waren, kommen nicht zurück. Auch an Cedric Bartholomäus (ebenfalls Rot-Weiß) sollen die Speldorfer interessiert sein. Der Mittelfeldspieler steht aber auch bei den beiden Bezirksligisten Blau-Weiß Mintard und MSV 07 auf dem Zettel.

VfB Speldorf –
SC Union Nettetal 1:2 (1:1)

Tore: 1:0 McGregor (9.), 1:1 Jansen (31.), 1:2 Dohmen (73.)

VfB: Hauffe – Akiyama, McGregor, Bimpek, Inoue – Nakaoka, Naito (75. Andres) – Ando, Abe – Cömert, Wölfer

Union: Tretbar – Bonsen, Drummer, Verlinden, Pohlig – Regnery (65. Popovic), Dohmen – Jansen, Touratzidis (80. Thobrock), Enger (24. Stroeges) – Klicic

Schiedsrichter: Thomas Dickmann (Rhede)

Zuschauer: 115

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben