FUSSBALL

Trotz des 7:0 weiter Unruhe beim MFC 97

Miran Zuberovski glänzte am Sonntag mit fünf Treffern.

Miran Zuberovski glänzte am Sonntag mit fünf Treffern.

Foto: Frank Oppitz / FUNKE Foto Services

Dem MFC 97 gelingt ein Kantersieg, doch weiterhin fehlt im Styrumer Verein jegliche Ruhe. Nun ist auch noch einer der beiden Interimstrainer weg.

Mit 7:0 (3:0) hat der Mülheimer FC 97 sein letztes Heimspiel in der Fußball-Bezirksliga-Saison 2018/2019 gewonnen. Vom Chaos im Verein kann dieses Ergebnis schon lange nicht mehr ablenken.

Vor eineinhalb Wochen schmiss Trainer Dirk Pusch nach einem kurzen Intermezzo im Ruhrstadion hin. Anschließend wurde die Mannschaft von Teammanager Hüseyin Bahar und dem bisherigen Co-Trainer Veysel Gündogdu betreut. Letzterer ist aber nun ebenfalls nicht mehr im Verein. Offenbar habe sich Sportdirektor Hakan Katircioglu, im Übrigen der Vorgänger Puschs als Trainer, in die Aufstellung eingemischt. Bei Nichteinhalten habe er mit Rausschmiss gedroht.

Katircioglu hingegen möchte nicht von einem Chaos im Verein sprechen. „Das war vielleicht in den letzten drei bis vier Monaten. Wir sind jetzt dabei, das aufzuräumen“, meinte der Sportdirektor. Er habe Gündogdu „förmlich aus dem Verein verwiesen“.

Am Sonntag wurde das Team nur noch von Bahar betreut. Heraus sprang ein 7:0-Kantersieg über das Tabellenschlusslicht Spvg Schonnebeck II, zu dem Miran Zuberovski fünf Treffer beisteuerte. Anil Yildirim erzielte die weiteren beiden Tore.

In dieser Woche soll es zudem eine Verhandlung bezüglich des abgebrochenen Spiels gegen Vogelheim geben. Rein sportlich spielt dieses Ergebnis keine Rolle mehr.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben