FUSSBALL

Blau-Weiß Mintard winkt ein großer Schritt

Mit Schwung in Richtung Aufstieg?

Mit Schwung in Richtung Aufstieg?

Foto: Michael Dahlke

Mülheim.   Bezirksligist kann Verfolger Kupferdreh abschütteln. Der könnten dann direkt hinter den MFC 97 und den MSV 07 zurückfallen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Fußball-Bezirksliga macht aus Mülheimer Sicht in dieser Saison so viel Spaß wie schon lange nicht mehr. Drei Teams unter den ersten fünf – wer hätte das denn vor der Saison für möglich gehalten? Nun biegt die Spielzeit auf ihr letztes Drittel ein.

Sein Team steht vor einer großen Chance: Mintards Trainer Marco Guglielmi. Foto: Michael Dahlke SG Kupferdreh-Byfang – Blau-Weiß Mintard (So., 15 Uhr, Wilhelm-Haneke-Stadion). Das Spitzenspiel der aktuellen Runde steigt am Hinsbecker Berg in Essen. Der Dritte empfängt den Ersten. „Das wäre schon ein großer Sieg für uns. Wir könnten einen Riesenschritt machen und einen weiteren Konkurrenten weitestgehend abhängen“, sagt Marco Guglielmi, Trainer des Spitzenreiters aus Mintard. Er weiß aber auch, wie schwer die Aufgabe beim Tabellendritten wird. „Kupferdreh ist unglaublich heimstark, hat zu Hause erst zwei Punkte abgegeben“, weiß der Coach. Zudem wird dort auf einem großen Platz gespielt, der eine starke Laufleistung erfordert. „Das wird auch ein anstrengendes Spiel“, so Guglielmi, der auf Frederic Faßbender, Andreas Kniep und Jakob Kruse verzichten muss.

Feste Größe im Mittelfeld des Mülheimer SV 07: Imran Ömür. Foto: Tamara Ramos Mülheimer SV 07 – Vogelheimer SV (So., 15.15 Uhr, Waldschlösschen). Gewinnt Mintard, könnte der Spielverein 07 bei einem eigenen Heimsieg auf den vierten Platz klettern. Gleichzeitig würde mit Vogelheim ein weiterer Konkurrent an Boden verlieren. „Wir werden auf jeden Fall auf Angriff spielen, vor allem weil wir aus dem Hinspiel noch etwas wiedergutzumachen haben“, sagt Trainer Dirk Roenz. In der ersten Halbserie unterlagen die Mülheimer noch unglücklich mit 2:3.

Mittlerweile hat der MSV aber einen guten Lauf und hat vor allem in Hinblick auf den Relegationsplatz zwei Blut geleckt. „Wir wollen auf jeden Fall zu Hause ungeschlagen bleiben“, so Roenz. Nach den vielen Ausfällen in der Vorwoche sieht der Kader diesmal wieder deutlich besser aus. Nur Kevin Karczewski, Oliver Ognjanovic (beide verletzt) und Jannik Hoppe (Urlaub) fallen noch aus.

SV Rot-Weiß – Heisinger SV (So., 15 Uhr, Winkhauser Weg). Als einziger Mülheimer Bezirksligist kämpfen die Rot-Weißen nicht um den Aufstieg, sondern gegen den Abstieg. Auf diesem Weg haben die Eppinghofer am Sonntag daheim ein ganz wichtiges Spiel. Denn die Heisinger sind Tabellenvorletzter und Rot-Weiß könnte mit einem Sieg seinen Vorsprung auf die Abstiegszone ausbauen oder zumindest beibehalten.

Dazu muss Trainer Selami Günel aber zunächst ein Personal-Puzzle lösen. Denn Fabian Pusch und Yannick Schmitz fallen mit Zerrungen wahrscheinlich aus. Der Ausfall von Schmitz reißt eine Lücke im defensiven Mittelfeld, wo Giulian Boka und Bastian Masen ohnehin schon nicht dabei sind. Womöglich muss Recep Tuna eine Position nach hinten rücken. Vorne könnte Philipp Wypler den verletzten Pusch ersetzen. Ähnlich wie im Pokalspiel am Mittwoch könnte auch Murat Ergin nach abgesessener Suspendierung wieder eine Option sein. Ähnliches gilt für Torwart Emre Kilic, der sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit Jonas Sand liefert. „Ich vertraue jedem bei uns, aber Stand jetzt habe ich nur zwölf Feldspieler. Vielleicht nehme ich selbst die Tasche mit“, sagt Günel. Der Coach weiter: „Wenn wir drinbleiben wollen, müssen wir unsere Heimspiele gewinnen.“

Hier streckt sich MFC-Keeper Efe Özkan vergeblich, am Sonntag will er aber trotz leichter Erkrankung unter der Woche spielen. Foto: Michael Dahlke TuS Essen-West 81 – Mülheimer FC 97 (So., 15.15 Uhr, Keplerstraße). Die Auswärtspartie direkt an der A40 ist eines der Spiele, die vor allem im Kopf gewonnen werden müssen. MFC-Trainer Hakan Katircioglu sieht das aber relativ entspannt. „Wenn du gewisse Ziele hast, wollen dich immer andere daran hindern. Von daher sind eigentlich alle Spiele für uns jetzt schwer – ob der Gegner jetzt oben oder unten in der Tabelle steht“, sagt Katircioglu.

Nach dem 0:2 im Hinspiel haben die Mülheimer etwas wiedergutzumachen. Wenngleich Keeper Efe Özkan unter der Woche etwas kränkelte, kann der Coach am Sonntag aller Voraussicht nach aus dem Vollen schöpfen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (1) Kommentar schreiben