FELDHOCKEY

Big Points für die Uhlenhorster

Uhlenhorster Unterzahl: Jan Schiffer versucht, sich durch die Menge der Roten zu spielen.

Uhlenhorster Unterzahl: Jan Schiffer versucht, sich durch die Menge der Roten zu spielen.

Foto: Frank Oppitz

Mülheim.   Der Meister feiert im heimischen Waldstadion gegen den Crefelder HTC einen Arbeitssieg. Hellwig erzielt den erlösenden dritten Treffer.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Zum schlussendlich verdienten Arbeitssieg passte es, dass sich die gastgebenden Uhlenhorster am Sonntagnachmittag mit viel Schweiß die drei wertvollen Punkte geschnappt haben. Am Ende der Veranstaltung im Waldstadion, die erst mit Verzögerung Tempo aufgenommen hat, gerieten die heimischen Hockeyspieler in den Schlussminuten in höchste Note. 2:1 führte der deutsche Meister, als dem drückenden und drängenden Crefelder HTC zum allgemeinen Schrecken in den hiesigen Reihen gleich fünf Strafecken in Serie zugesprochen wurden.

Torwart Jonas Weißner und Co. gelang es tatsächlich, alle Versuche der Gäste mit vereinten Kräften abzuwehren, schließlich machte Malte Hellwig beim Konter in der Schlussminute mit dem dritten Treffer den Deckel drauf. Wie schon zuletzt beim schmucklosen Sieg in Düsseldorf landeten die Punkte auf dem Mülheimer Konter. Während sich der HTCU nun in der vorderen Tabellenhälfte wohlfühlt, verharrt der gleichsam personell drastisch veränderte CHTC im ungemütlichen Tabellenkeller.

Hellwig hätte schon früh die Weichen stellen können

Die Partie begann und endete mit U21-Nationalspieler Hellwig. Nach nur zwei Minuten hatte er nach Vorarbeit der Kollegen Benedikt Fürk und Timm Herzbruch die große Chance zum Führungstreffer, traf aber das Tor nicht. Vielleicht wäre den Gastgebern dann die Arbeit leichter von der Hand gegangen. So blieb es zunächst bei einer ziemlich zähen Veranstaltung, bei der HTCU-Keeper Weißner bei der ersten Strafecke der Gäste zweimal mit dem Fuß zur Stelle war. Im zweiten Viertel erhöhte die Auswahl von Trainer Omar Schlingemann den Druck. Der im Angriff omnipräsente Nationalspieler Herzbruch hatte per Rückhand eine Topchance, doch Luis Beckmann im Kasten der Gäste war ebenfalls sehenswert auf dem Posten.

Die Führung des CHTC fiel dann wie aus dem Nichts und durfte dem Tiefschlaf der Mülheimer Abwehr zugeschrieben werden. Die Hausherren forcierten nun ihre Bemühgen, agierten schwung- und druckvoll und schnupperten schließlich am Ausgleichtreffer. Der Siebenmeter (44.) von Herzbruch wurde aber eine Beute des großartig reagierenden Beckmann.

Uhlenhorster legen im Schlussviertel den Schalter um

Im Schlussviertel legten die mit viel Willen ausgestatteten Uhlen den Schalter um. Hellwig erzielte nach Herzbruch-Zuspiel das überfällige Ausgleichstor, und schließlich war Benedikt Fürk im Anschluss an eine Strafecke zur Stelle.

„Der CHTC hat es uns heute schwer gemacht, aber wir haben uns vor allem in der ersten Hälfte auch selbst nicht leicht getan. Wir haben das letzte Viertel stark genutzt und am Ende sicher zurecht gewonnen“ sagte Co-Trainer Johannes Schmitz.

HTC Uhlenhorst –
Crefelder HTC 3:1 (0:0)

Tore: 0:1 Schmidt (35. Minute), 1:1 Hellwig (49.), 2:1 Fürk (55., kurze Ecke), 3:1 Hellwig (60.) HTCU: Weißner, Küppers – Weinke, Windfeder, Brinkmann, Fürk, Bosserhoff, Ludwig – Nitschke, Seidemann, Godau, Schiffer – Brock, Herzbruch, Pereira, Hellwig, Figura CHTC: Beckmann, Radeke – Bell, Kyriakides, Gleghorne, Breucker, Kossol – Glassey, Michler, Robson, Jansen, Sibbald, Francis – Wellen, Ehling, Friedrich, Schmidt Ecken: 4 (1 Tor) / 6 (0 Tore) Zuschauer: 250 Schiedsrichter: T. Bond / P. Hippler

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben