Beim 1. BVM stehen Zeichen auf Revanche

Aktuell ist der 1. BVM Mülheim in der Badminton-Bundesliga aus Kurs. Der erklärte Ziel Teilnahme am Play-off ist erreicht, jetzt geht es darum, in der Endabrechnung mindstens den vierten Tabellenplatz zu sichern, um im Anschluss in den Genuss des Heimrechts zu kommen. Die Partie am Sonntag, 15 Uhr, beim TSV Freystadt besitzt dabei einen wegweisenden Charakter.

Aktuell ist der 1. BVM Mülheim in der Badminton-Bundesliga aus Kurs. Der erklärte Ziel Teilnahme am Play-off ist erreicht, jetzt geht es darum, in der Endabrechnung mindstens den vierten Tabellenplatz zu sichern, um im Anschluss in den Genuss des Heimrechts zu kommen. Die Partie am Sonntag, 15 Uhr, beim TSV Freystadt besitzt dabei einen wegweisenden Charakter.

Dass bei den Mülheimern die Zeichen auf Revanche stehen, liegt auf der Hand. Ohne den in Italien weilenden Niederländer Robin Tabeling gab es im Hinspiel eine unplanmäßige 3:4-Niederlage. Auch diesmal geht es nicht ohne personelle Sorgen. Niluka Karunaratne hält sich in seinem Heimatland Sri Lanka auf, Nationalspielerin Lara Käpplein laboriert an einer Knieverletzung. Gayle Mahulette kommt so an der Seite von Johanna Goliszewski im Doppel zum Einsatz.

Der Schotte Adam Hall bereitet Teammanager Steffen Hohenberg noch Kopfschmerzen. „Wegen des starken Schneefalls war der Flughafen in Glasgow gesperrt. Aber es gibt noch immer große Verzögerungen. Geplant ist, dass wir Adam und Zvonimir Hölbling am Samstag auf der Hinfahrt in Frankfurt abholen.“

Für die volle Punktausbeute wird es vermutlich nicht reichen, weil beim TSV der starke Indonesier Indonesier Fikri Hadmadi im Einsatz ist. Vor den abschließenden Partien in Lüdinghausen und daheim gegen Bischmisheim ist Sieg Pflicht.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben