FUSSBALL

Asil Gerim vom SV Heißen: „Hatten mit dem Aufstieg geplant“

Asil Gerim katapultierte sich in die Spitzengruppe der Torjägerliste.

Asil Gerim katapultierte sich in die Spitzengruppe der Torjägerliste.

Foto: Martin Möller / FUNKE Foto Services

Mülheim.  Asil Gerim erzielte am letzten Spieltag acht Tore für den SV Heißen. Im Kurz-Interview verrät der Stürmer, wie zufrieden er mit dem Saison ist.

Acht Tore erzielte Asil Gerim am vergangenen Sonntag für den SV Heißen. Vor dem Spiel beim 1. FC Mülheim sprach Marcel Dronia mit dem Stürmer über die Gründe der Rückkehr an die Hardenbergstraße und über den bisherigen Saisonverlauf.

Asil Gerim, Sie sind zu Saisonbeginn aus Frintrop zum SV Heißen zurückgekehrt. Warum?

Ich mache ja eine Ausbildung und die Zeit wurde einfach weniger. Ich habe es nicht mehr dreimal in der Woche zum Training geschafft. Und in Heißen habe ich viele Freunde. Auch den Trainer und den Sportlichen Leiter kenne ich schon viele Jahre.

Bisher standen zwei Tore zu Buche. Nun kamen acht dazu. Wann merkt man im Spiel, dass der Knoten platzt?

Das hat sich einfach im Spiel ergeben. Man hat es ja schnell gemerkt, dass es deutlicher wurde. Meine Mitspieler haben mich aber auch gut gefüttert – dafür wurden sie nachher auch belohnt.

Wie bewerten Sie den bisherigen Saisonverlauf Ihrer Mannschaft?

Wir sind auf jeden Fall unzufrieden. Wir hatten nach der Vorbereitung schon mit dem Aufstieg geplant. Aber wir hören nicht auf, denn die Saison ist ja lange noch nicht zu Ende.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben