4:4 – MSV gibt Vorsprung spät aus der Hand

Tore: 0:1 Petz (5.), 1:1 Gesemann (8.), 2:1 Nitto (12.), 2:2 Nipken (24.), 2:3 Hysenlekaj (29.), 3:3 Mummes (62., Foulelfmeter), 3:4 Römer (82.), 4:4 Nitto (90.)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

SpVgg Meiderich 06/95 -
Mülheimer SV 07 4:4 (2:3)

Tore: 0:1 Petz (5.), 1:1 Gesemann (8.), 2:1 Nitto (12.), 2:2 Nipken (24.), 2:3 Hysenlekaj (29.), 3:3 Mummes (62., Foulelfmeter), 3:4 Römer (82.), 4:4 Nitto (90.)

MSV: Schunk – Götze, Brose, Käsch, Wandel – Römer, Schmidt – Nipken (76. Stundner), Hysenlekaj, Roenz – Petz (14. Bargatzky)

Die Uhr nähert sich der 90. Minute, der MSV 07 liegt im Fußball-Bezirksliga-Spiel bei Meiderich 06/95 nach mehrmaligem Hin und Her mit 4:3 in Führung. Statt das Ergebnis abzusichern, drängen die „07er“ auf den entscheidenden fünften Treffer – und werden bestraft. Ricardo Nitto erzielt noch den späten 4:4-Ausgleich für Meiderich.

„Dieses Spiel dürfen wir in 100 Jahren nicht verlieren“, sagt MSV-Trainer Dirk Roenz und merkt, dass sein Team das Spiel genau genommen ja gar nicht verloren hat. „Für mich fühlt es sich aber so an, es sind zwei verschenkte Punkte“, so Roenz.

Sein Team lieferte einmal mehr eine Achterbahnfahrt und steht mittlerweile bei 35:41 Toren. Nach dem 1:2-Rückstand drehten die Mülheimer das Spiel (3:2), brachten sich durch eine schwache Viertelstunde mitsamt dem 3:3 aber wieder in Bedrängnis. David Römer erzielte das scheinbar entscheidende 4:3, bis Meiderich kurz vor Schluss noch einmal zurückschlug. „Nach vorne spielen wir wirklich gut, aber im Defensivverhalten ist das einfach nur eine Katastrophe“, schimpfte Dirk Roenz.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik