Sportler-Ehrung

Zwei unterhaltsame Stunden in der Moerser Fecht-Arena

Bürgermeister Christoph Fleischhauer (ganz rechts) und der 1. Vorsitzende des Stadtsportverbandes Moers, Dr. Claus Hagemann (hinten links), ehrten gestern in der Fecht-Arena die erfolgreichen Moerser Sportlerinnen und Sportler des Jahres 2018. Foto:Oleksandr Voskresenskyi

Bürgermeister Christoph Fleischhauer (ganz rechts) und der 1. Vorsitzende des Stadtsportverbandes Moers, Dr. Claus Hagemann (hinten links), ehrten gestern in der Fecht-Arena die erfolgreichen Moerser Sportlerinnen und Sportler des Jahres 2018. Foto:Oleksandr Voskresenskyi

Moers.   Knapp 100 Moerser Aktive wurden am Sonntagvormittag in der Fechtarena für ihre sportlichen Höchstleistungen im Jahr 2018 ausgezeichnet.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Wer gestern morgen bei den Ehrungen der Moerser Sportlerinnen und Sportler in der Fechtarena des Fecht-Club Moers anwesend war, kam aus dem Schmunzeln kaum heraus. Dafür sorgte ein bestens aufgelegter Bürgermeister Christoph Fleischhauer, der äußerst charmant durch das rund zweistündige Programm führte. Vor allem wie das Moerser Stadtoberhaupt sich mit den auszuzeichnenden Sportlerinnen und Sportlern bei ihren Ehrungen unterhielt, das war flott und sorgte für viel Beifall, aber auch für manchen Lacher unter den zahlreich erschienenen Besuchern.

So konnte Fleischhauer den Sportlerinnen und Sportlern so manchen Spruch entlocken. Er konnte überhaupt nicht nachvollziehen, warum die Lieblingsdisziplin des Zehnkämpfers Dennis Hannig vom VfL Repelen der Stabhochsprung sei. „Das stelle ich mir doch sehr schwierig vor, sich da so hochzuhangeln“, so Fleischhauer. Worauf Hannig konterte: „Das schönste ist ja das Fallen auf die Matte. Da kann man so wunderschön träumen.“

Knapp 100 Sportlerinnen und Sportler ehrten Fleischhauer und der Vorsitzende des Moerser Stadtsportverbandes, Dr. Claus Hagemann, am Ende der Veranstaltung mit Medaillen.

Bei der Begrüßung freute sich Fleischhauer zunächst darüber, dass es in der Fechtarena nicht so kalt sei wie vor zwei Jahren in der Eissporthalle. 2017 wurden die Ehrungen erstmals nicht am traditionsreichen Austragungsort in der Mensa der Hermann-Runge-Gesamtschule durchgeführt, sondern eben in der Eissporthalle.

Respekt und Fairness

„Wir wollen es auch so beibehalten, dass wir im Rhythmus von zwei Jahren den Austragungsort wechseln“, so Fleischhauer. Vor allem betonte der Bürgermeister in seiner Rede, dass der Sport mit seiner Fairness ein äußerst wichtiger Bestandteil der Gesellschaft sei: „Respekt mit- und untereinander ist unerlässlich für unser gemeinsames Zusammenleben“, unterstrich Fleischhauer. „Und gerade der Sport ist ein ganz wichtiger Faktor, um dies zu erreichen.“

Auch Dr. Claus Hagemann betonte in seinen Grußworten den hohen Stellenwert, den der Sport in Moers genießt. Zum Abschluss seiner Rede wünschte er allen einen Sack voll Sekundenglück: „Das ist doch das einmalige Erlebnis im Sport. Das Sekundenglück, wenn ein Tor fällt oder eine Hürde übersprungen wird. Diese Glücksgefühle sind es, die das Leben ausmachen.“

Alexander Wendling, der im Kilt auftrat, stellte die schottischen „Highlandgames“ vor. Mit ihm unterhielt sich Fleischhauer ausgiebig, entlockte ihm so manchen Tipp für diese am Niederrhein doch eher unbekannte Sportart.

Viel Applaus ernteten schließlich auch noch die Zumba-Kids des TV Kapellen für ihre Darbietungen. Und auch die Fechter ließen es sich nicht nehmen, ihre Klasse zu demonstrieren.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben