Fußball-Landesliga

VfL Tönisberg sucht in der Landesliga den Weg zum Lohn

Drei Spiele, kein Sieg: Trainer Andreas Weinand vom VfL Tönisberg hofft, dass sich seine Elf nun auch mal gute Leistungen belohnt.

Drei Spiele, kein Sieg: Trainer Andreas Weinand vom VfL Tönisberg hofft, dass sich seine Elf nun auch mal gute Leistungen belohnt.

Foto: Ulla Michels / FUNKE Foto Services

Tönisberg.  Aufsteiger VfL Tönisberg hat in der Fußball-Landesliga trotz guter Resultate in drei Spielen nicht gewonnen. Nun geht es zu Ligafavorit VSF Amern.

Vier Mannschaften sind in der Fußball-Landesliga nach drei Spieltagen noch sieglos. Neben dem VfL Rhede finden sich in diesem Quartett auch die drei Aufsteiger. Neuling VfL Tönisberg (12. Platz, 1 Punkt, 4:6 Tore) muss morgen schon zum dritten Mal auswärts antreten, Anstoß bei den VSF Amern (6., 4, 3:4) ist um 15 Uhr.

Aus Sicht von VfL-Trainer Andreas Weinand wird es höchste Zeit dafür, dass sich seine Mannschaft für ihre guten Auftritte mit drei Punkten belohnt: „Ich rede nichts schön und ordne unsere Leistungen realistisch ein. Aus meiner Sicht waren wir beim 1:1 gegen Wachtendonk die bessere Mannschaft und hätten zuletzt auch mit zehn Mann in Meerbusch gewinnen müssen.“

Letztlich sei Fußball aber ein Ergebnissport, deshalb verschiebt der Coach den Fokus etwas: „Jetzt könnte ich auch mal damit leben, schlecht zu spielen und zu gewinnen.“

Grundsätzlich sieht Weinand die Gastgeber aus Amern als Favoriten an: „Das ist über eine Saison gesehen nicht unser Maßstab, aber in einem Spiel ist alles möglich. Der Gegner ist vielleicht nach dem 1:4 in Bedburg-Hau etwas angeschlagen. Wir hauen auf jeden Fall alles rein und wollen mindestens einen Zähler mitnehmen, um wieder ein besseres Gefühl zu bekommen.“ Dann müsste der Trainer auch keinen Trost in Randnotizen suchen wie zuletzt: „Immerhin haben wir noch nicht höher als mit einem Tor Unterschied verloren“, fand er einen kleinen Ansatz.

Luca Aventaggiato und Tim Böhm haben im Training ihre Verletzungen erneut gespürt und stehen morgen nicht zur Verfügung. Außerdem fehlt der Langzeitverletzte Joshua Sprenger. Fraglich ist der Einsatz von Rene Blassl, der noch Trainingsrückstand hat. Dagegen ist Tolga Dügencioglu wieder dabei, und auch Sebastian Görres kommt immer besser in Form.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben