Handball / Landesliga

TV Issum möchte gegen Bottrop seine gute Form bestätigen

TVI-Spieler Andre Schmetter beim Wurf.

TVI-Spieler Andre Schmetter beim Wurf.

Foto: Stade, Klaus-Dieter (kds)

Am Niederrhein.  Nach der jüngsten Schlappe im Spitzenspiel in Hüls will sich Handball-Landesligist TV Schwafheim nun deutlich verbessert präsentieren.

Handball-Landesligist TV Schwafheim will sich nach der jüngsten Schlappe im Spitzenspiel in Hüls nun in besserer Form präsentieren.

Gruppe 1: TV Schwafheim - HSV Rheydt. Schwafheim freut sich endlich mal wieder auf ein Heimspiel. Das Team musste zuletzt gleich dreimal in Folge reisen. Der TVS war vergangenes Wochenende beim souveränen Tabellenführer in Hüls chancenlos. Das Team konnte zum einen seine eigenen Stärken nicht einbringen, agierte dadurch gerade im Angriff zu statisch. Und zum anderen sollte man auch die Qualität des Gegners anerkennen – der Aufstieg geht in dieser Saison nur über den Hülser SV.

Nun im Verfolgerduell gegen Rheydt – beide Kontrahenten haben 10:4 Punkte auf dem Konto – soll aber dennoch eine Leistungssteigerung her: „Wir sollten uns auf unsere vorhandenen Stärken besinnen“, betont TVS-Trainer Dirk Hünten. „Vor allem im Angriff das Tempo deutlich erhöhen und mit einer flexiblen Spielkultur auftreten.“ Die Gastgeber schöpfen aber ihre meiste Kraft aus der gewohnt stabilen Deckung. In der zumeist defensiven 6:0-Formation sind die Aufgaben klar verteilt, mit der dazu gehörigen Aggressivität und Härte.

„Ich rechne mit einem ganz heißen Tanz. Rheydt bringt viel Qualität mit und stellte in den vergangenen Jahren stets ein Top-Team“, ergänzt Dirk Hünten. Schwafheim hofft wieder auf den Einsatz von Offensiv-Ass Toran Knapinski, der zuletzt krankheitsbedingt fehlte. Max Geerkes fällt weiterhin aus beruflichen Gründen aus.

Gruppe 3: TV Issum - SC Bottrop. Groß war die Freude, als der TV Issum jüngst mit zwei Punkten im Gepäck die Heimreise aus Straelen antrat. Die Cesa-Truppe bot einen lange Zeit exzellenten Auftritt und wies dadurch seinen Kontrahenten in die Schranken. Insbesondere die Deckung präsentierte sich als clever, inspiriert und lauffreudig. Nun aber, gilt es die gute Stimmung auf das Bottrop-Spiel zu übertragen. „Ich erwarte von meinen Jungs, dass sie die gute Leistung aus Straelen zu Hause bestätigen“, sagt TVI-Trainer Oliver Cesa, „und mit der gleichen und intensiven Herangehensweise auch dem SC Bottrop entgegen tritt.“

Issum ist bekannt dafür, gerade in heimischer Halle viel Energie freizusetzen. Dieses Plus kommt regelmäßig in der Verteidigung zum Vorschein. Hier stimmt die Mischung aus Aggressivität, Härte und System. Wichtig ist zudem: Die Absprachen mit Torwart Jens Holsteg klappen bestens. „Wir müssen dennoch unsere Sinne schärfen. Bottrop unterliegt sicherlich Leistungsschwankungen, kann aber mit einer guten Tagesform fast jeden Gegner in die Bredouille bringen“, so Cesa weiter.

Der TuS Lintfort ist am kommenden Wochenende spielfrei.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben