Fußball-Kreisliga A

TuS Xanten hat sich Topspiel gegen Viktoria Alpen erarbeitet

Trainer Thomas Dörrer würde mit dem TuS Xanten auch gegen Viktoria Alpen gern wieder jubeln.

Trainer Thomas Dörrer würde mit dem TuS Xanten auch gegen Viktoria Alpen gern wieder jubeln.

Foto: Markus Joosten / FUNKE Foto Services

Am Niederrhein.  In der Fußball-Kreisliga A kommt es am Sonntag zum Topduell: Der Tabellenführer TuS Xanten erwartet den Rangdritten Viktoria Alpen am Fürstenberg.

Am zwölften Spieltag der Fußball-Kreisliga A stehen sich der FC Rumeln-Kaldenhausen und der VfL Rheinhausen bereits am Samstag um 15 Uhr gegenüber. Sechs weitere Begegnungen werden am Sonntag um 15 Uhr angepfiffen. Zuletzt steigt ab 15.30 Uhr das Topspiel. Tabellenführer TuS Xanten gastiert beim Dritten Viktoria Alpen.

„Es ist ein Spitzenspiel, das haben sich meine Jungs in der bisherigen Saison erarbeitet“, sagt Xantens Trainer Thomas Dörrer. „Ich sehe uns nicht als Spitzenmannschaft“, wendet der Trainer des Aufsteigers jedoch ein und erklärt: „Für mich sind Viktoria Alpen, der MSV Moers und der ESV Hohenbudberg die Favoriten, die am Ende um den Aufstieg spielen werden.“

Allerdings steht eben Xanten mit zehn Siegen aus elf Spielen ganz vorne. „Wir haben die schweren Brocken jetzt zum Ende der Hinrunde, und da müssen wir beweisen, dass wir zurecht da oben stehen“, so Dörrer. „Die Punkte die wir in diesen Spielen holen sind für mich Bonus“, erklärt der TuS-Trainer, konstatiert aber auch: „Die Mannschaft ist eine Einheit und hat oft genug Moral bewiesen.“ Fraglich sind bei den Xantenern noch die drei Offensivspieler Bastian Röös, Sebastian Kaczmarek und Mathias Morawin, die zusammen bereits 26 Tore erzielt haben. „Es wäre schade, wenn wir diese interessanten Spiele nicht mit unseren besten Spielern spielen könnten“, findet Dörrer.

Alpens Trainer Jörg Schütz weiß natürlich um die Stärke des Gegners. „Xanten steht bisher als Aufsteiger überraschend gut“, lobt Schütz. Allerdings erwartet er im Spitzenspiel nicht zwangsläufig eine spielerisch ansprechende Partie: „Das Wetter soll ja nicht so gut werden, und ich gehe davon aus, dass wir auf Asche spielen müssen.“

Im Samstagsspiel empfängt Michael Hoppe, Trainer des FC Rumeln-Kaldenhausen, seinen ehemaligen Verein den VfL Rheinhausen. Nach drei Pflichtspielen gegen starke Gegner und drei Niederlagen in Folge möchten Hoppe und der FCR da wieder punkten.

Schwere Aufgabe für MSV Moers

Der Tabellenzweite ESV Hohenbudberg spielt beim TV Asberg. Der ESV möchte dabei den Anschluss an Xanten halten. Das gleiche Ziel hat der MSV Moers, aktueller Fünfter. Die Meerbecker treten bei Concordia Ossenberg an.

Nach drei Siegen in Serie möchte der SSV Lüttingen seine Serie bei TuS Borth fortsetzen. Der VfL Repelen II trifft daheim auf Tabellenschlusslicht SV Orsoy. Der Rumelner TV spielt gegen die SpVgg. Rheurdt-Schaephuysen und der SV Scherpenberg II gegen den SV Millingen.

In der Kreisliga A des Kreises Kleve-Geldern ist der SV Sevelen am Sonntag um 15 Uhr beim SV Blau-Weiß Herongen zu Gast.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben