Pferdesport / RFV Rheurdt

Tolle Leistung, toller Zuspruch beim Turnier vom RFV Rheurdt

Johanna Voelkel (RFV Rheurdt) war bei ihrem Heimatverein prima unterwegs und kam in der Stielprüfung, Klasse L, auf The Black Lady auf einen geteilten fünften Platz Pferdesport. Foto:Andrea Greis

Johanna Voelkel (RFV Rheurdt) war bei ihrem Heimatverein prima unterwegs und kam in der Stielprüfung, Klasse L, auf The Black Lady auf einen geteilten fünften Platz Pferdesport. Foto:Andrea Greis

Rheurdt.   Drei Stunden hat es während des Turniers beim Reit- und Fahrverein (RFV) Rheurdt geregnet. Leider sind genau dann die Gespannen unterwegs.

Drei Stunden hat es während des Turniers beim Reit- und Fahrverein (RFV) Rheurdt geregnet. Und genau in der Zeit waren die Fahrer mit ihren Gespannen unterwegs. Es war lediglich das Wetter, was die Organisatoren vom RFV nicht beeinflussen konnten. Ansonsten lief bei dem Turnier alles nahezu perfekt. Doch die Fahrer ließen sich nicht beirren, die beiden Erstplatzierten haben sich für das Bundeschampionat in Moritzburg Ende August qualifiziert. Das können die anderen aber auch noch schaffen.

Daneben lieferten auch die Reiter auf den klasse vorbereiteten Dressur- und Springplätzen großartigen Sport. Stephanie Dahmen war auf New Destiny eine von denen, die die Farben des Ausrichters optimal vertrat. Sie siegte im A-Zeitspringen für den RFV Rheurdt. Und Franziska Weißenfels gewann auf Top Zafira beispielsweise das E-Springen. Das beobachteten wieder einmal zahlreiche Zuschauer. „Das Rheurdter Publikum hat uns traditionell und trotz des vier Wochen verfrühten Termins nicht im Stich gelassen“, freute sich nach dem anstrengenden Turnbier auch Vereinssprecherin Andrea Greis. „Wir sind froh, dass alles gut gelaufen ist und freuen uns, dass wir so guten Zuspruch aus der Bevölkerung bekommen.“

Zahlreiche fleißige Hände

Dieser Zuspruch kommt aber auch aus dem eigenen Verein. Etliche fleißige Händen sorgten für ein gutes Gelingen. Immerhin waren satte 34 Prüfungen zu bewältigen, was ohne große Verspätungen ebenfalls prima geklappt hat. Natürlich freuen sich die Verantwortlichen auch über die Unternehmen, die Verein und Turnier entsprechend unterstützen. „Ohne Sponsoren wäre so eine Veranstaltung nicht durchführbar“, versichert Greis. Und sie weiß auch, dass „es keinesfalls selbstverständlich ist“, Jahr für Jahr diese Zuschüsse zu bekommen.

Aber so gab es wieder tollen Sport und vor allem jede Menge Abwechslung. Dafür sorgte allein schon die Voltigier-Abteilung vom RFV mit einem tollen Auftritt. Dort konnten die Besucher Teile der Turnier-Kür und viele ausgefeilte Pflichtübungen beider Gruppen bestaunen. Inge Lohr, Trainerin der Rheurdter Voltigierer, kommentierte die spektakuläre Akrobatik zu Musik auf dem Pferd Aurelio.

So bekamen große und kleine Voltigier-Fremde einen fachlich genau beschriebenen Eindruck, was bei diesem Sport passiert.

Das war auch am Rande Thema beim heiteren „Jump & Run“. Ein Zweierteam muss dabei den Parcours zu Pferd und zu Fuß absolvieren. Das Publikum – auch angefeuert vom Kommentator – ließ sich nicht lumpen, unterstützte die Teilnehmer lautstark.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben