Kegeln / Playoffs

SK Kamp-Lintfort steigt über Mülheim in 1. Bundesliga auf

Sascha Batsch (hinten links in grün) spielt hier gesundheitlich angeschlagen gegen den Mülheimer Michael Kuenkamp, steigt aber mit Kamp-Lintfort auf. Foto:M. Dahlke

Sascha Batsch (hinten links in grün) spielt hier gesundheitlich angeschlagen gegen den Mülheimer Michael Kuenkamp, steigt aber mit Kamp-Lintfort auf. Foto:M. Dahlke

Kamp-Lintfort.   Die Bahnen in Mülheim waren noch nie die Bahnen der Sportkegler aus Kamp-Lintfort. Bis jetzt. Den Kamp-Lintfortern gelingt ein Husarenstreich.

Kunststoff, empfindlich bei hohen Geschwindigkeiten und insgesamt äußerst anspruchsvoll. Die Bahnen in Mülheim waren noch nie die Bahnen der Sportkegler aus Kamp-Lintfort. Die haben dort noch nie einen Blumenpott gewinnen können. Bis jetzt.

Denn den Kamp-Lintfortern gelang im ersten Duell des Doppelspieltag der Playoffs zur 1. Bundesliga ein echter Husarenstreich. Mit 4987 Holz und vier Punkten lagen sie in Mülheim in der Endabrechnung vor den Gastgebern (4985/3), Rösrath (4811/2) und Salzgitter (4802 Holz/1) und bauten so unerwartet ihren Vorsprung aus.

Neu-Lintforter gegen Ex-Lintforter

Nun musste im zweiten Duell auf heimischen Bahnen nur noch alles klappen, und die Kamp-Lintforter konnten frühzeitig den Aufstieg in die 1. Bundesliga feiern. Es klappte.

Aber der Reihe nach. Denn ganz so einfach konnte der Erfolg nicht verbucht werden. In Mülheim sollte Mike Mertsch an seiner alten Wirkungsstätte für den ersten frischen Wind sorgen, was er mit 828 Holz und 15 Punkten auch tat. Kamp-Lintfort war Zweiter hinter Mülheim. Sascha Batsch war gesundheitlich angeschlagen, steuerte aber 800 Holz und 8 Punkte bei. Damit konnte Rösrath auf Distanz gehalten werden, Salzgitter zog jedoch vorbei. Im dritten Block schmolz der Vorsprung auf Rösrath, weil Christian Prante mit 792 Holz und 7 Punkte Tagesletzter wurde. Kamp-Lintfort wollte mehr als einen Punkt in Mülheim holen. Das Team war auf einem guten Weg.

Im vierten Block schob Henk Lardenoije, der bei seinen Würfen auch auf Tempo setzt, mit 819 Holz und 14 Punkte die Lintforter wieder auf den dritten Platz. Der Ex-Mülheimer Marcel Bernsee schob die Kamp-Lintforter mit 859 Holz und 22 Punkte wieder an Salzgitter vorbei auf Platz zwei. Mit 83 Holz Rückstand auf Mülheim.

Nun stand der Neu- Linforter Timo Mandelik dem Ex-Lintforter Michael Kusenberg gegenüber. Kusenberg versuchte alles, holte 804 Holz und 11 Punkte. Doch Mandelik blieb unbeeindruckt, schaffte die Tageshöchstpunktzahl von 24 Punkten bei 889 Holz. Kamp-Lintfort gewann mit zwei Holz vor Mülheim.

Einen Tag später siegte Kamp-Lintfort auf heimischen Bahnen mit 5375 Holz/4 Punkte, holte so uneinholbar 15 Playoff-Zähler vor Rösrath (5172/3/10 Playoff-Punkte), Salzgitter (5010/2/9) und Mülheim (5008/1/6) und steigt nun endlich in die 1. Bundesliga auf.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben