Pferdesport / Eversael

Nikolaus besucht bei „Graf von Schmettow" Eversael

Die kleinen Reitfreunde hatteen lange auf den Nikolaus gewartet. Und der ließ sich nicht lumpen, besuchte den RuFV „Graf von Schmettow" Eversael.

Die kleinen Reitfreunde hatteen lange auf den Nikolaus gewartet. Und der ließ sich nicht lumpen, besuchte den RuFV „Graf von Schmettow" Eversael.

Am Niederrhein.   Das Nikolausturnier beim Reit- und Fahrvereins „Graf von Schmettow“ Eversael lockt nicht nur die kleinen Pferdesportler an.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Das Schöne an einem Nikolausturnier ist nicht, dass Weihnachten quasi vor der Tür steht, sondern dass auch das Wetter draußen bleibt. So schmückte der Reit- und Fahrvereins „Graf von Schmettow“ Eversael seine Vereinshalle am Sandweg in Rheinberg-Budberg weihnachtlich – und freute sich über zahlreiche Besucher und tollen Reitsport. Selbst bei Regen.

Die Pferdesportler vom Gastgeber ließen sich dann auch nicht lumpen, zeigten, was sie können und holten zahlreiche gute Platzierung.

Eversaeler Trio auf den Plätzen

Die Führzügelklasse gewann allerdings Maxime Diemer, gefolgt vom Eversaeler Trio mit Thea Kanzok, Paulina Meer und Johan Ettwig. Im Reiter-Wettbewerb Schritt-Trab-Galopp 1. Abteilung siegte Louisa Besuch, Paula Kolibabka wurde Zweite, Annika Meer Siebte. In der 2. Abteilung kam Lotta Hecker auf Rang zwei, Eva Wolf auf vier, vor Maja Katharina Vespermann und Lucienne Gisa Kühn. Den Reiter-WB Schritt-Trab gewann Paula Kolibabka vor Louisa Besuch und der Vierten Lena Dubovan. Maxi von Borch vom RFV Ziehten siegte im Dressurreiter-WB sowie im Dressur-WB. Dort wurde die Eversaelerin Claudia WinkelmannVierte. Aber auch weitere Gäste kamen zum Zug. So setzte sich im Spring-WB Charlotte Ettwig vom RV Tönisberg-Schaephuysen durch. Vom Gastgeber wurde Annika Meer dabei auf Valeika Vierte und Eva Wolf vor Ella Wagner Sechste.

Tanja Lechsner mit Dream Dancer ließ wieder „Graf von Schmettow“ Eversael im Stilspring-WB jubeln, wo Claudia Winkelmann mit Satchmo außerdem Dritte wurde.

Ramona Salewski vom PSV Wesel-Isseltal holte sich schließlich den Sieg im Standard-Spring-WB vor Annika Meer. Nur diese beiden Reiterinnen waren ohne Fehler geblieben, Ramona Salewski allerdings etwas schneller. Claudia Winkelmann wurde Vierte Bernd Wolf Fünfter – beide vom Gastgeber.

Beim „Jump and Run“ steht der Spaß im Vordergrund, wenn Reiter und Läufer den gleichen Parcours absolvieren müssen. Carla Hürtgen auf Donna und Läufer Felix Kubik waren erneut die schnellsten, kamen nach 38,66 Sekunden ins Ziel und präsentierten den Gastgeber hervorragend. Annika Meer auf Valeika und Läufer René Lechsner wurden in 43,84 Sekunden Dritter.

Die Jugendabteilung unter Leitung von Katharina Wens und Luisa Klötter kümmerten sich unter anderem ums leibliche Wohl, die Mittagspause füllte Reitlehrerin Sonnja Gierling mit einer Quadrille, die ihre Gruppe einstudiert hatte und den entsprechenden Applaus erhielt.

Jede Menge Danksagungen

Ach ja: Schließlich kam auch noch der Nikolaus mit Knecht Ruprecht und Kutscher Norbert Giesen. Auf den hatten natürlich vor allem die Kinder gewartet. Der Mann im roten Gewand brachte nicht nur Weckmänner mit, sondern bedankte sich bei den Übungsleitern Marlies Schäfer, Sonnja Gierling, Waltraud Spiegels und Karla Feltes, lobte Birgit Himmelbach-Nordsieck, Silke Lechsner und Florian für die Bewirtung im Reiterstübchen, sowie Hallenwart Jakob Stermann für seinen unermüdlichen Einsatz.

Außerdem nutzte der Nikolaus noch die Gunst der Stunde für eine groß angelegte Danksagung. Die Wertungsrichterinnen Ilona Franken und Petra Simons und Parcourchef Manfred Krebber wurden dabei nicht vergessen. Genau wie die Helfer vom Deutschen Roten Kreuz (DRK), Tierärztin Helga Hitz, Hufschmied Marco Stermann, der langjährige Ehrenvorsitzenden Herbert Drewes sowie die beiden Vereinsvorsitzenden Christoph Klötter und Wilhelm Scheepers. Er vergaß auch Leserin Luisa Klötter nicht, oder Jörg Gierling, der sich um die Musik bei dem tollen Turnier gekümmert hat. Der Nikolaus dachte auch an Jette Nordsieck und Tanja Lechsner die den Tafeldienst übernommen hatten, bei den Schreiberinnen Lea Hürtgen und Karla Feltes und schließlich auch noch an die Meldestelle mit Geschäftsführerin Tanja Dürr und Gudula Klötter.

Am Ende wurden alle bedacht. Doch am meisten darüber freuten sich die kleinen Besucher. Manche sogar, obwohl sie anfangs etwas ängstlich waren.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben