Leichtathletik

Mit VfL Repelen und FS Rheinkamp ab durch den Jungbornpark

Sie alle hatten sich im vergangenen Jahr beim Jungbornparklauf eiskalt die fünf Kilometer vorgenommen.

Sie alle hatten sich im vergangenen Jahr beim Jungbornparklauf eiskalt die fünf Kilometer vorgenommen.

Foto: Oleksandr Voskresenskyi / FUNKE Foto Services

Moers.  Er gehört wohl zu den härtesten, ebenerdigen Läufen der Region, sicher zu den letzten des Jahres. Gemeint ist natürlich der Jungbornparklauf.

Er gehört höchstwahrscheinlich zu den härtesten, ebenerdigen Läufen der Region, sicherlich aber zu den letzten des Jahres. Gemeint ist natürlich der Jungbornparklauf, den traditionell der VfL Repelen und die Freien Schwimmer Rheinkamp (FSR) gemeinsam ausrichten. Mittlerweile ist es die 17. Auflage, die nun wieder am Sonntag, 27. Oktober, gestartet wird.

Einer der härtesten Läufe ist er deshalb, weil zu dieser Jahreszeit gerne das Wetter ganz und gar nicht mitspielt. Das bekamen die Teilnehmer im vergangenen Jahr zu spüren. Was allerdings den Läuferinnen und Läufern eher nichts auszumachen scheint.

An der Rekordmarke gekratzt

Jedenfalls kratzten sie mit 389 Frauen, Männer und Kindern auf der Strecke an der alten Rekordmarke von 396 aus dem Jahr 2015. Kurzum: Knapp 400 Hartgesottene finden sich immer am Pavillon im Jungbornpark ein, wo sich Start, Ziel, Verpflegungsstände und die Dokumentationen befinden.

Die Beliebtheit hat allerdings auch etwas mit der Streckenführung zu tun. Denn, wer sich für das spät im Jahr ausgetragene Laufspektakel entscheidet, sieht sich erst einmal durch den Jungbornpark laufen, entlang am Moersbach. Und dieses Idyll hält lange an. Wobei die Strecke aber gerade auch bei Nässe ihre Tücken, weil rutschige Passagen aufzuweisen hat. Glatt kann es aber auch auf einer 400 Meter Bahn werden.

Neu in diesem Jahr ist ein Infostand des Gesundheitszentrums Physiopathie aus Neukirchen-Vluyn mit Franziska Steinmetz und Stephanie Hindges und ihrem Team. „Das Gesundheitszentrum steht für naturheilkundlich gestützte Physiotherapie unter Berücksichtigung der natürlichen Gegebenheiten und verbindet Heilpotenzial mit ganzheitlichen Behandlungstechniken, um eine bestmögliche Gesundheit zu finden“, so Karl-Heinz Röhner, der 1. Vorsitzende beim VfL Repelen.

Seit 2001 ist nun diese Laufveranstaltung schon im Angebot. „Läufern, Walkern und Nordic-Walker wird im alten Kurpark von Rheinkamp-Repelen eine Laufveranstaltung mit besonderem Flair geboten“, wirbt Röhner fachmännisch dafür.

Immerhin ist der Jungbornparklauf keine starre Veranstaltung, sondern wird auch mal den Bedürfnissen der Teilnehmer angepasst. So gibt es beispielsweise seit dem vergangenen Jahr eine 2000 Meter Strecke, als Einzellauf für die Altersklassen U8 bis U16. Doch bevor der um 11 Uhr gestartet wird, eröffnen die U6-Knirpse der Jahrgänge 2014 bis 2016 um 10 Uhr mit der 4x200-Meter-Bambini-Staffel den 17. Jungbornparklauf. Dafür wird kein Startgeld fällig. Über die 2000 Meter fallen 4,50 Euro pro Kind an.

Walker ohne Zeitnahme

8,50 Euro sind es sowohl beim Fünf-Kilometer-Enni-Fitnesslauf, für den um 11.30 Uhr der Startschuss fallen wird, als auch eine halbe Stunde später für die Walker und Nordic-Walker, die ohne Zeitnahme auskommen müssen.

Der zehn Kilometer lange Jungbornpark-Hauptlauf der Sparkasse am Niederrhein beginnt schließlich um 13.15 Uhr. Das Startgeld dafür kostet 10,50 Euro.

Und am Ende erhalten alle Teilnehmer eine Medaille, weil sie sich bei welchem Wetter auch immer der Herausforderung gestellt haben.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben