Fußball-Kreispokal

Meier erlöst SV Scherpenberg – Rheinhauser ins Krankenhaus

Lesedauer: 4 Minuten
Mit einem Direktschuss in die linke Torecke erlöste Andre Meier (in Blau) den SV Scherpenberg beim 2:1-Sieg beim VfL Rheinhausen.

Mit einem Direktschuss in die linke Torecke erlöste Andre Meier (in Blau) den SV Scherpenberg beim 2:1-Sieg beim VfL Rheinhausen.

Foto: Lars Fröhlich / FUNKE Foto Services

Am Niederrhein.  Ein am Ende dramatisches Kreispokal-Viertelfinale lieferte Fußball-Landesligist SV Scherpenberg. Auch Fichte Lintfort und VfL Repelen sind weiter.

Nach fast 70 zähen, unansehnlichen Fußballminuten auf dem Ascheplatz des VfL Rheinhausen hatte wohl niemand mehr der gut 100 Zuschauer mit einem Kreispokaldrama gerechnet. Als Schiedsrichter Jan Christian Behnisch gestern Abend aber am Ende nach elf Nachspielminuten zum Schlusspfiff geblasen hatte, blieb doch ein dramatischer Fußballabend in den Köpfen hängen.

Landesligist SV Scherpenberg war ein glücklicher 2:1 (0:0)-Viertelfinalsieger, weil dem Team von Trainer Ralf Gemmer durch Treffer von Yasin Duman (90.+2) und Kapitän Andre Meier (90.+4) ganz spät zwei Treffer gelungen waren. Und weil auf Bergheimer Seite der Torschütze Maximilian Paleka mit Verdacht auf Ellenbogenbruch nur vier Minuten nach seinem 1:0 (73.) mit dem Krankenwagen vom Spielfeld gefahren werden musste.

Daniel Agostino schon wieder verletzt

„Maxi ist unglücklich gefallen. Das war natürlich für ihn und die Mannschaft eine ganz bittere Situation“, befand VfL-Trainer Michael Notz, „vielleicht hat uns die Verletzung am Ende aus der Bahn geworfen.“ Widersprechen fiel schwer. Zumal der Körpereinsatz von Innenverteidiger Damian Raczka im Scherpenberger Strafraum gegen Paleka auch leicht hätte als Foulelfmeter ausgelegt werden können. Es wäre die Chance zum 2:0 gewesen.

Auf der Gegenseite tat sich der Favorit überaus schwer. Ohne Leistungsträger wie Nico Frömmgen, Salih Altin, Nico Klotz oder Maximilian Stellmach fehlten Präzision in Spielaufbau und Abschluss gleichermaßen. Vorn entwickelten sich dabei Tim Ramroth und Yasin Duman zu Chancenkillern.

Fichte Lintfort dreht 0:1 in ein 3:1

Doch der Ex-Repelener Duman machte schwache Abschlüsse spät mit dem 1:1 nach Vorarbeit von Marcel Gesemann wieder wett. Ibrahim Üzüm setzte wenig später den direkt abziehenden Andre Meier zum umjubelten 2:1 in Szene.

„Das war sicher keine Glanzleistung von uns“, stellte Trainer Ralf Gemmer fest. Der muss übrigens erneut auf Sechser Daniel Agostino verzichten. Der verletzungsgeplagte Akteur hatte sich im Test in Buchholz kürzlich den Außenmeniskus verletzt und fällt erst einmal aus.

SpVgg. Rheurdt-Schaephuysen – TuS Fichte Lintfort 1:3 (1:1). Die Gastgeber aus der A-Liga sorgten zunächst für den Paukenschlag, als Chris Exner das 1:0 gelang (10.). Die Gäste benötigten eine Anlaufzeit, kamen aber noch vor der Pause durch Emre Terzi (41.) zum Ausgleich. Durch das 2:1 von Tim Konrad (47.) übernahm Fichte die Initiative. Eine gute Leistung bot der 47-Jährige Oldie Andreas Kossenjans im Kasten der Gäste, der Ruhe ausstrahlte.

Neukirchen liefert VfL Repelen einen großen Kampf

Die Hausherren kämpften aufopferungsvoll und kassierten erst fünf Minuten vor dem Ende das 1:3 durch Julian Thiel. Coach Meik Bodden, der sich einwechselte, sah einen verdienten Sieg: „Wir hatten zahlreiche Chancen, hätten viel höher gewinnen müssen. Durch die Hereinnahme von Gabriel Derikx und taktische Umstellungen zur Pause wurden wir noch überlegener und hatten das Spiel im Griff.“

FC Neukirchen-Vluyn – VfL Repelen 2:4 (0:2). A-Ligist FCNV lieferte dem Bezirksligisten einen beherzten Kampf. So sprach der sportliche Leiter des VfL, Sascha Weyen, auch von einem Spiel auf Augenhöhe: „Der Sieg war schon verdient für uns, weil wir konsequenter unsere Chancen genutzt haben. Aber der FCNV hat sehr gut mitgehalten und hat uns spielerisch schon sehr gefordert.“ Das 1:0 erzielte Alfred Appiah mit einem verwandelten Foulelfmeter (21.), später traf er noch per Freistoß zum 3:0 (53.). Gabriel Sepulveda sorgte für das 2:0 (45.) der Gäste. Nach dem 1:3 durch Yassin Ait-Dada (66.) traf Yassin Riad in der Nachspielzeit zum 4:1 für Repelen. Das 2:4 im Gegenzug durch Arjeton Krasniqi fiel nicht mehr ins Gewicht.

Halbfinalspiele steigen am Sonntag

Das Halbfinale im Fußball-Kreispokal findet bereits am Sonntag um 15 Uhr statt. Dabei hat der VfL Repelen den SV Scherpenberg zum Moerser Lokalderby zu Gast.

Fichte Lintfort wartet noch auf seinen Gegner, der wird heute ab 20 Uhr im Spiel zwischen den Bezirksligisten GSV Moers und SV Budberg ermittelt.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Moers und Region

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben