Fußball

Kreisvorsitzender Mölders: „Karneval ist Spieltag-Option“

Im Januar sollen nach den Hoffnungen und Wünschen des FVN die Bälle auf den Trainingsplätzen wieder rollen.

Im Januar sollen nach den Hoffnungen und Wünschen des FVN die Bälle auf den Trainingsplätzen wieder rollen.

Foto: RHR-FOTO/Dennis Ewert / RHR-FOTO

Am Niederrhein.  Franz-Peter Mölders, Vorsitzender des Kreisvorstandes im Fußballkreis Moers, über die jüngsten Entscheidungen des Fußball-Verband Niederrhein.

Seit Donnerstag steht fest, dass der Ball am Niederrhein auch im Dezember ruhen wird. So hat der Fußballverband Niederrhein (FVN) entschieden, dass die Unterbrechung der Saison 2020/2021, zuvor bis zum 30. November, auf den Dezember ausgeweitet wird. Spielbetrieb wird es in den Ligen des FVN frühestens Mitte Januar 2021 wieder geben.

Franz-Peter Mölders, Vorsitzender des Kreisvorstandes des Fußballkreises Moers und somit im FVN-Beirat betont, dass auch er hinter der Entscheidung steht: „Ich halte die Entscheidung natürlich ganz klar für richtig, und habe ja auch selbst dafür gestimmt.“ Der Fußball könne „sich nicht über die Gesamtlage in Hinblick auf Corona stellen“, so Mölders, der weiterhin sagt: „Es kann ja zum Beispiel nicht sein, dass die Kinder mit Masken in den Schulen sitzen, aber am Wochenende finden Fußballspiele statt.“

Die insgesamt sechs Wochenenden im November und Dezember ohne Spielbetrieb beeinträchtigen natürlich auch die Spielpläne in den Ligen des Fußballkreises Moers, wenngleich mit Allerheiligen und Totensonntag zwei spielfreie Sonntage in diesem Zeitraum liegen.

Keine Jugendspiele in den Ferien

„Die Spielplanpassungen werden die spielleitenden Stellen noch ausarbeiten“, erklärt Mölders, der trotzdem konstatiert: „Die Schulferien sind ja fest im Kalender und da werden wir im Juniorenbereich keine Spiele ansetzen.“

Komplette Spieltage am normalerweise immer freien Karnevalswochenende schließt er dagegen nicht aus: „Wenn Karneval coronabedingt nicht wie üblich gefeiert wird, könnte man da durchaus einen Spieltag ansetzen.“ Generell müsse man „abwarten und auf die Situation reagieren“, allerdings stellt Mölders klar: „Wir versuchen mit der Zeit bis Saisonende hinzukommen und gehen davon aus, dass wir die Saison wie vorgesehen bis zum 30. Juni zu Ende spielen können.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben