Fußball-Landesliga

GSV Moers: Trainer Schikofsky kritisiert Anstoßzeit

Trainer Thorsten Schikofsky kritisiert die frühe Anstoßzeit in Essen.

Trainer Thorsten Schikofsky kritisiert die frühe Anstoßzeit in Essen.

Foto: Oleksandr Voskresenskyi

Moers.   In der Fußball-Landesliga muss der GSV Moers am Donnerstag um 19 Uhr beim FC Kray ran. Zu früh, wie GSV-Trainer Thorsten Schikofsky kritisiert.

Der GSV Moers (14. Platz, 40:58 Tore, 31 Punkte) hat in der Fußball-Landesliga heute Abend um 19 Uhr mit dem Auswärtsspiel beim FC Kray (1., 68:38, 58) eine Herkulesaufgabe vor der Brust. Die Moerser müssen damit zum souveränen Tabellenführer. Hinzu kommen die frühe Anstoßzeit sowie die Doppelbelastung mit dem am Montag anstehenden schweren Spiel gegen Mitkonkurrent Arminia Klosterhardt.

„Die Anstoßzeit um 19 Uhr stört mich extrem, und ich frage mich wirklich, wie man ein solches Spiel um diese Uhrzeit ansetzen kann“, ärgert sich GSV-Trainer Thorsten Schikofsky und erklärt: „Einige Spieler werden es vor 18.30 Uhr nicht zur Platzanlage schaffen. Sie haben damit gar keine Möglichkeit, sich vernünftig vorzubereiten.“

Startelf mit Überraschungen

Die Personalsituation hat sich beim GSV entspannt. „Wir können fast aus dem Vollen schöpfen, auch wenn der eine oder andere noch Trainingsrückstand hat“, berichtet Schikofsky. Lediglich Fabian Hastedt und Saljiji Besnik fehlen noch verletzungsbedingt.

Auch die Ergebnisse haben sich zuletzt verbessert mit Siegen gegen den SV Hönnepel-Niedermörmter und den SV Burgaltendorf. Trainer Schikofsky freut sich: „Durch diese zwei Siege haben wir eine schöne Trendwende geschafft, was die Jungs sich mehr als verdient haben.“

Daher fährt der GSV ohne Druck nach Kray: „Das Spiel werden wir natürlich nicht abschenken, allerdings liegt unser Fokus auf Montag, wenn wir gegen Klosterhardt spielen. Daher kann die Aufstellung gegen Kray ein paar Überraschungen enthalten.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben