Fußball

Alle Teams aus dem Fußballkreis Moers spielen zusammen

Derbys sind das Salz in jeder Fußball-Suppe. Wie hier im Landesligaspiel zwischen dem SV Scherpenberg (blau) und dem TuS Fichte Lintfort. Das gibt es auch in der kommenden Saison.

Derbys sind das Salz in jeder Fußball-Suppe. Wie hier im Landesligaspiel zwischen dem SV Scherpenberg (blau) und dem TuS Fichte Lintfort. Das gibt es auch in der kommenden Saison.

Foto: Oleksandr Voskresenskyi / FUNKE Foto Services

Am Niederrhein.  Die mit Spannung erwarteten Gruppeneinteilungen der Regionalliga West, der Landes- und Bezirksligen für die Fußball-Saison 2019/2020 liegen vor.

Die Fußball-Saison bei den Amateuren ist gerade beendet, da richten sich die Blicke schon wieder auf die neue Spielzeit 2019/2020. Die mit Spannung erwarteten Gruppeneinteilungen der Regionalliga West sowie der Landes- und Bezirksligen liegen nun vor.

Der ranghöchste Verein aus dem Fußballkreis Moers ist Regionalliga-Aufsteiger VfB Homberg. Nach einer tollen Spielzeit sind die Gelb-Schwarzen damit in der vierthöchsten Liga Deutschlands angelangt. Die Zusammensetzung der Regionalliga ergibt sich aus dem Auf- und Abstieg der 3. Liga sowie den Aufsteigern aus der Niederrhein-, Mittelrhein- und Westfalen-Oberligen. 19 Mannschaften umfasst nun das Teilnehmerfeld der Regionalliga in der kommenden Spielzeit.

VfB Homberg in der Regionalliga

Die Einteilungen der Landes- und Bezirksligen hat der Verbands-Fußballauschuss (VFA) vom Fußball Verbandes Niederrhein (FVN) in seiner Sitzung festgelegt. Und die Teams des Fußballkreises Moers können sich freuen. Sowohl die drei Landes-, als auch die acht Bezirksligisten spielen wieder zusammen in einer Gruppe.

In der vergangenen Saison musste aus rein organisatorischen Gründen der VfB Homberg II von den restlichen Moerser Bezirksligisten getrennt werden. Es ging einfach nicht anders. Das ist nun wieder anders.

In der Bezirksliga, Gruppe 6, treten 18 Mannschaften an. Dort geht es für alle Moerser Klubs nun wieder Richtung Kleve-Geldern, während in der vergangenen Spielzeit die Gegner noch aus Kempen-Krefeld und Mönchengladbach-Viersen kamen. Mit dem VfL Tönisberg kommt aber ein Gegner noch aus dem Kreis Kempen-Krefeld. „Es ist immer schwierig, allen Wünschen gerecht zu werden. Und in diesem Jahr war es deutlich schwieriger als in den vergangenen Spielzeiten. Wir haben viele Vorschläge diskutiert“, so Wolfgang Jades, gerade zum dritten Mal als VFA-Vorsitzender des Fußball Verbandes Niederrhein (FVN) wiedergewählt. „Einige Kreise mussten getrennt werden. Das ließ sich nicht vermeiden. Wenn ich aus dem Kreis- in den Verbandsspielbetrieb wechsele, dann muss ich damit rechnen, es auch einmal mit anderen Gegnern zu tun zu bekommen.“

In der Landesliga geht nach dem Abstieg des GSV Moers dieses Mal ein Trio aus dem Fußballkreis Moers an den Start. Der SV Scherpenberg, der TuS Fichte Lintfort und der SV Sonsbeck bilden dieses Trio, das der Landesliga, Gruppe 2, angehört. Die Gegner für die Klubs aus dem Fußballkreis Moers kommen erneut aus den Kreisen Oberhausen-Bottrop, Kleve-Geldern und Rees-Bocholt. Während es aber in der vergangenen Saison noch Richtung Essen und Duisburg ging, gehören nun die Teams aus den Kreisen Kempen-Krefeld, Mönchengladbach-Viersen und Neuss-Grevenbroich dieser Liga an. Insgesamt werden in der Gruppe 2 der Landesliga wieder 18 Mannschaften vertreten sein. Das bedeuten für alle Teams 34 Meisterschaftsspiele.

Los geht es in der Regionalliga am Wochenende 26. bis 28. Juli. Die Landes- und Bezirksligen starten am Sonntag, 11. August, darauf folgt direkt die einzige „englische Woche“ der Saison. Mittwoch, 14. August, und Sonntag, 18. August stehen die Spieltage zwei und drei an.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben