Fußball-Landesliga

1:2-Heimpleite: Tabellenführer SV Sonsbeck spielt ohne Feuer

| Lesedauer: 3 Minuten
Der SV Sonsbeck mit Luca Janßen (Mitte) und Klaus Keisers (rechts) kamen gegen BW Dingden einfach nicht zum Zug.

Der SV Sonsbeck mit Luca Janßen (Mitte) und Klaus Keisers (rechts) kamen gegen BW Dingden einfach nicht zum Zug.

Foto: Armin Fischer

Sonsbeck.  In der Fußball-Landesliga schrumpft der Vorsprung von Spitzenreiter SV Sonsbeck nach der 1:2-Heimpleite gegen Verfolger Blau-Weiß Dingden.

An der Seitenlinie mutierte Heinrich Losing zwischenzeitlich zum niederrheinischen Vulkan. Die lautstarken Ausbrüche des sonst eigentlich eher sachlichen Cheftrainers hatten triftige Gründen. „Wir waren heute einfach nicht gut und haben auch ungefähr alles falsch gemacht, was vorher besprochen war. Selbst ein möglicher Ausgleich am Ende wäre ja nicht verdient gewesen“, bilanzierte Losing, nach dem Schlusspfiff betrübt aber sachlich die 1:2 (0:1)-Heimniederlage gegen den neuen Tabellenzweiten Blau-Weiß Dingden. Das erstaunlich stark aufspielende Team aus Hamminkeln hat sich mit einer blitzsauberen Vorstellung vor 400 Zuschauern im Willy-Lemkes-Sportpark bis auf drei Punkte an die Sonsbecker herangerobbt.

Ob sich am Sonntag die notorisch dünne Personaldecke bei den Rot-Weißen bemerkbar gemacht hatte? Sonsbeck jedenfalls stand von der ersten Minute an gegen einen zweikampf- und laufstarken Gegner nicht unter Feuer. Dingden ließ vor der Pause der SVS-Offensive mit Maximilian Fuchs, Klaus Keisers und Tobias Bolz kaum Entfaltungsmöglichkeit. Besser wurde das nach dem Wechsel mit Ahma Alzedaue auf Rechtsaußen und Keisers ganz vorn drin auch nicht.

Sonsbeck gibt zu viel Freiraum für Salman

Auf der Gegenseite schwamm die Innenverteidigung mit Robin Schoofs und Max Werner gerade gegen BWD-Torjäger Mohamed Salman. Der traf auch prompt schon nach neun Spielminuten per Flachschuss, weil er zu viel Freiraum im Strafraum ausnutzte.

Mit 0:1 zur Halbzeit war Sonsbeck bestens bedient. Gäste-Kapitän Kevin Juch setzte noch einen Freistoß an den rechten Pfosten, als der Ball freigegeben war, sich die Gastgeber inklusive Torwart-Comebacker Tim Weichelt aber noch sortierten (16.). Dann rettete Schoofs per Kopf gegen einen Hinterhaltschuss von Robin Volmering auf der Torlinie (23.). Ein Zupfer von Linksverteidiger Sebastian Leurs gegen Jan-Niklas Haffke im Strafraum hätte auch leicht einen Foulelfmeter nach sich ziehen können (40.).

Sonsbecker schlafen vor dem Tor zum 0:2

Coach Losing stellte bei Halbzeit um, nahm Fuchs raus, beorderte nun Keisers und Luis Ramon Gizinski nach vorn. Für Torgefahr sorgte das allerdings auch nicht, im Gegenteil: Dingden bekam bei Kontern nun immer mehr Platz.

Das 2:0 war ein Produkt aus Cleverness und Schläfrigkeit. Robin Volmering nutzte per flottem Freistoßheber auf seinen einschussbereiten Kapitän Kevin Juch aus, dass die Sonsbecker erneut gedanklich zu langsam schienen. „Wir haben dem Gegner zu viele Sachen selber aufgelegt. So kann man natürlich nicht gewinnen“, stellte Trainer Losing auch mit Blick auf das 2:0 fest.

Zweite Saisonniederlage für SV Sonsbeck

Dass es am Ende tatsächlich noch einmal dramatisch wurde, lag an Dingden. Der eingewechselte Florian Girnth hätte bei einem Lattentreffer aus kurzer Distanz und einer erneuten Chance freistehend vor Keeper Weichelt das 3:0 machen müssen. Vier Minuten vor dem Ende netzte Sebastian Leurs dann freistehend zum 1:2 ein.

Und tatsächlich war die Ausgleichschance für Sonsbeck noch da. Doch Timo Evertz zielte im Dingdener Strafraum aus dem Getümmel heraus nach einer Ecke genau in die Arme von BWD-Keeper Johannes Buers (88.). Was die zweite Saisonniederlage besiegelte.

SV Sonsbeck: Weichelt – Leurs, Schoofs (80. Reuters), Werner, Meier – Keisers, Scheffler, Gizinski (55. Pütz), Janßen (83. Evertz) – Fuchs (46. Alzedaue), Bolz.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Moers und Region

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben